Alles über Benzinpumpen Upgrades und Hotwire/Rewire/ AFPRs

Alles was Leistung bringt – auch Anbaukomponenten und elektronische Helferlein
Antworten
Benutzeravatar
Enkaio
Beiträge: 260
Registriert: 9. Jun 2015 08:17
Wohnort: BKK / TH - Augsburg / DE

Alles über Benzinpumpen Upgrades und Hotwire/Rewire/ AFPRs

Beitrag von Enkaio » 18. Mai 2017 14:00

Hallo an alle,
dieser Thread ist auch als Frage zu verstehen, die von mir vorgetragenen Informationen sind nicht 100% gesichert. Aber allgemein will ich stand 2017, festhalten was das "richtige" ist wenn man etwas am Benzinversorgungssystem erneuern, oder Tunen will anhand der Informationen in den Foren.

Mittlerweile bin ich an einem Punkt angekommen wo ich mir über den Umbau des Benzinsystems oder den "Günstigsten Weg" ernsthaft Gedanken machen muss. Eigentlich wollte ich den Wiederstand des Benzinpumpenrelais loswerden und das System vereinfachen. [-( ](*,) :-" eben weil ich "Hotwire" auf eine Walbro 255 habe.

Aber dann bin ich in den Tiefen der Foren auf die Diskussionen gestoßen die darauf hindeuten das man je nach Umbau des Systems alles verschlimmern kann bis zu magerlauf und stottern. Leider ist diese Information oft nur angedeutet und eine Recherge über alle gängigen Ressourcen und Foren brachten so langsam ein ziemlich ..wildes....Bild zu Tage. Wichtige Informationen fehlen oder sind nicht belegt da die Leute selbst es nicht besser wussten "damals" 2002,2005,2008.2010.

Man liest leider immer noch zu oft das "Hotwire" der Benzinpumpe eine gute Idee ist um "mehr" Benzin z.B. für WOT oder getunte Leistung zu haben. Aber so hat es sich herausgestellt, ist auch der "Rewire" oder die "Erikgross Methode" nicht 100% der richtige Weg, wird aber zu oft als solcher angepriesen! Wenn man tiefer sich einließt kommt so langsam heraus das nicht jeder Vorteil und Nachteil so stimmt, je nach anderen Modifizierungen kann ein Nachteil zum Vorteil und ein vermeintlicher Vorteil ein Nachteil werden.






Einführung:
Unsere Benzinpumpe wird durch eine 2-Schritt Funktion mit unterschiedlicher Spannung versorgt. So das im Leerlauf und niedriger Last und bestimmter Teil last die Pumpe mit verringerter Volt zahl läuft. ~9V und später 12V. Natürlich schwanken die Werte und es kommen meistens nur z.B. um die10 -11V an der Pumpe anstatt 12V.

Wenn man die Leistung anhebt (z.B. Ladedruck auf 0.8Bar erhöhen) kann es sein das die Serien-Benzinpumpe zu schwach ist (bzw. Die Spannungsversorgung zu schlecht) und es zu einem Mageren lauf kommen kann wenn man das Gaspedal durchdrückt. Benzinpumpen sind in Ihrer Leistung durch die Versorgungsspannung (Volt) gesteuert. Theoretisch, mehr Volt, mehr Vörderruchsatz. Man kann so auch die Serien Benzinpumpe auf 13+Volt setzen und hat mehr "Leistung". Natürlich kann man auch eine stärkere Benzinpumpe einbauen. Detaillierte Informationen:
http://stealth316.com/2-fuelpumpguide.htm

Mit dem Alter des ganzen Systems kann es sein das der Benzindruckregler (FPR) verschmutzt, die Feder weich wird / Membranen abgenutzt sind (hält den Druck nicht mehr), die Leitungen & Stecker für die Spannungsversorgung der Benzinpumpe und Relais korrodieren oder die Relais und Resistoren "kalt" werden. Der Benzinfilter könnte auch "voll" sein. Das alles muss man berücksichtigen.







Die Komponenten um die es geht:
Fuel Pump Relay 2. (Steuert den Wiederstand = an / aus)

Fuel Pump Resistor Pack-Silbernes Gehäuse mit Kühlrippen (Ist der Wiederstand der die Versorgungsspannung für die Zuleitung der Benzinpumpe reduziert).

Fuel Pump - Benzinpumpe im Tank.

FPR - Benzindruckregler







Was wird meistens verändert:
  • Die Spannungsversorgung der Benzinpumpe wird verbessert / erhöht
  • Der Niedrigspannungsmodus wird umgangen bzw. deaktiviert (Resistor Bypass)
  • Die Benzinpumpe wird gegen eine "Stärkere" ausgetauscht
  • Der Benzindruckregler(FPR) wird gegen einen AFPR (Einstellbar) getauscht so das der Druck stabil gehalten werden kann. http://stealth316.com/2-fpr_upgrade.htm







    Alle bekannten Methoden um mehr Volt an die Pumpe (egal ob Serie oder eine Stärkere) zu bekommen.
    • Der Klassiker "Hotwire Fuelpump" http://stealth316.com/2-fuelpump-hotwire.htm
      Resultat:
      Maximale Volt an der Pumpe, immer. Also sobald die Pumpe aktiviert wird über das Relay. Aber auch ein möglicher Überlauf des Serien FPRs.
    • Der "bessere" Weg nachdem der Rewire auch Probleme machen kann. http://www.3si.org/forum/f42/erikgross- ... ted-443181/
      Resultat: Wenn man ein Rewire durchführt kann man Probleme bekommen kurz vor dem Umschalten den je nach Pumpe und Spannung diese WENIGER fördert als es eine Serienpumpe tun würde = Magerlauf und Klopfen im Teillastbereich! Daher kann man ein komplettes Rewire durchführen oder nur den Wiederstand halbieren. In dieser Methode 2 Resistoren parallel einbinden. = halber Wiederstand.






    Dadurch ergeben sich teilweise Erkenntnisse:

    Ein simples "Hotwire" kann zum Überlauf des Serien-FPRs führen und dadurch das Gemisch zu Fett sein im Leerlauf & Teil last, wenn man eine Stärkere Benzinpumpe hat, sogar zu Fett so das der Serien-ECU nicht gegenregeln kann (Trimmen) und der Motor Stottert.
    Fazit: Hotwire = Schlecht.

    Ein "Rewire" kann zu Magerlauf führen wenn man eine "Supra" Benzinpumpe hat und diese auf 9V laufen lässt. Benzinpumpen haben keine Lineare Förderleistung zur Spannung, und wenn man diese nicht genau nachmessen kann - kann es bei 9V zu den Problemen kommen.
    Fazit: Rewire = Schlecht.

    Ein Überlaufener FPR und zu hoher Druck ist in Verbindung mit einer Piggyback Benzinsteuerung auch sehr problematisch. Man kann nicht sicher sein das die Werte unter Teil last immer gleich sind. Gerade im Grenzbereich vor der Umschaltung kann es dazu kommen, das man auf einen Benzindruck von 3.4Bar getunt hatte und somit etwas "größere" Benzindüsen hat. Jetzt aber ist der Druck nur 3.1Bar weil heute der Serien FPR den Druck "besser" hält am Original.. man wird also MAGER laufen. Darauf zu bauen das der Überlaufene FPR immer _gleich_ stark überfordert ist, kann fatal sein.

    Einen AFPR einzubauen ist IMMER, die beste und sicherste Methode sobald man mit der Spannung/Benzinpumpe etwas verändert. :idea:




    Immer dann wenn man einen Thread zu diesem Thema liest, kommt es zu folgenden Aussagen:

    "Die Walbro 255 wird nicht deinen FPR überlaufen, bei mir ist alles okay."
    "Die Walbro 255 wird den FPR überlaufen dein Benzindruck ist zu hoch wenn du nachsehen würdest".
    "Die Suprapumpe wird nicht deinen FPR überlaufen, bei mir ist alles okay."
    "Die Suprapumpe wird den FPR überlaufen dein Benzindruck ist viel zu hoch, der Wagen explodiert gleich!!!!!!!!1"

    "Die Walbro 255 läuft auf Hotwire ohne Probleme mit dem Serien FPR"
    "Die Supra läuft auf Hotwire ohne Probleme mit dem Serien FPR"
    USW...
    (*,) ](*,) ](*,)





    Erklärungsversuche...
    Die Serienpumpe, die Walbro 255 und die Suprapumpe verhalten sich unterschiedlich zu 9V in ihrer Leistung. Da durch den unterschiedlichen Strombedarf (Ampere) der Wiederstand unterschiedlich sich auswirkt.

    http://www.3si.org/forum/4953660-post13.html Hier wird durch den Quote von ErikGross geschildert das dieser kein REWIRE mehr benutzt sondern ein HOTWIRE! Mit einem AFPR zusammen.

    Hier noch der Auszug aus: http://www.3si.org/forum/f42/erikgross- ... ed-443181/
    The stock pump hotwired at approx 13.6Volts, draws 10 amps making 45 psi (w/no vacuum)
    The Supra pump under the same conditions draws 14 amps and makes 50 psi(overrunning the FPR)

    Deadheaded,(up against the internal bypass) the stock pump draws 12 amps making 90 psi.
    Under the same conditions the Supra pump draws 20 amps making 100 psi.

    With Resistor....Slows down to 3500rpm, drawing 7.5 amps... At this speed it will make less than 50 psi deadheaded

    Oft wird auch unterschlagen das ein SAFCI /II oder andere Benzinsteuerung benutzt wird. Das ist ein entscheidender Unterschied, da man hier den Leerlauf /Last etc nachbessern kann. Auch größere Düsen werden oft verwendet. Man kann durchaus das ganze "fahrbar" so regeln.

    Das alles verzerrt die Aussagen und man muss genau differenzieren!








    Erkenntnisse,was wir sicher wissen und vermuten können:
    Wir müssen also berücksichtigen welche Methode die beste ist anhand dessen ob wir nachregeln können mit einem Benzinsteuergerät, ein AFPR einbauen und ob wir hotwire / rewire lieber benutzen in jeglicher Kombination.

    AFPR vorhanden Ja/Nein
    Piggyback Benzinregelung SAFC / NEO/ MAF / emanage-t etc etc.
    Welche Benzinpumpe:
    Mitsubishi 3000GT VR4 (Denso 195130-0810)
    Toyota Supra Turbo MKIV Denso 195130-1020
    Walbro GSS341 model (255 lph HP)


    Idealerweise müsste man je nach Umbaustand und Veränderung nachmessen was nötig ist. Entweder durch datalogging über die Trimwerte im Leerlauf (alles unter 100 heist zu viel Benzin und damit das der Serien FPR überlaufen ist). Bei vorhandenem Breitband ob der A/F bei 14.7 Serienmäßig fest ist oder permanent wackelt und eine der leichtesten Methoden sich einen Benzindruck Sensor verbauen. Z.b Über extra Anzeige mit Sensor oder direkt als Anzeige an der Leitung (Analog).



    Basierend auf diesem Wissen hier der Versuch eine kleine Hilfstabelle zu erstellen:

    http://i.imgur.com/8SLFXyq.jpg (Volle Große)
    Bild



    Wichtig ist das der Serien FPR vom Zustant überall nicht___ identisch ist, was bei dem einen "perfekt" läuft, kann bei einem anderen schon Probleme machen.
    Beispiel: Eine Walbro 255 kann auch mit "Hotwire" und oder Resistor Bypass in einem ansonsten Serienfahrzeug gut funktionieren - der FPR hält 3BAR, u.a. weil die Spannung trotz hotwire nur 12.8V ist an der Benzinpumpe hat. Ein anderer hat einen etwas schlechteren Zustand seines 25Jahre alten FPRs und bekommt aber 13.4V an die Pumpe und somit einen Überlauf des FPRs.



    Verbesserungen und Vorschläge Willkommen!
    und danke fürs Lesen :)



    Persönliche Erkenntnis:
    Walbro 255 nicht mehr Hotwire momentan (Serienverkabelung)
    A/F Stabil 14.7 im Leerlauf mit Breitband gemessen
    Volt an der Pumpe momentan unbekannt.
    Serien FPR Druck momentan unbekannt.
    Serien ECU kann wohl noch genug Regeln, siehe A/F.

    Ich sollte mir einen AFPR dringend wieder besorgen und wieder Hotwire durchführen.Dann kann auch der Resistor raus und einen 26 Jahre alten FPR + Relais + Leitung zu tauschen ist nie eine schlechte idee.

Benutzeravatar
mitsu01
Beiträge: 65
Registriert: 11. Jul 2016 14:02

Re: Alles über Benzinpumpen Upgrades und Hotwire/Rewire/ AFPRs

Beitrag von mitsu01 » 19. Mai 2017 15:42

Super Beitrag, klasse gemacht!

Da ich demnächst auch über die 0,7 Bar Grenze gehen möchte und aus Erfahrung der AFR Wert ab 0,85 Bar zu mager wird mit der Serienpumpe, möchte ich ebenfalls eine andere Pumpe verbauen.

In anderen Fahrzeugen von mir habe ich bereits die Walbro255 verbaut. Diese war aber immer sehr laut. Wie verhält es sich bei dir? In dem Falle alles okay? Mein GT ist ansich in einem guten Zustand, auch die Verkabelung ist super erhalten, da er offenbar immer in einer Garage war, hatte er auch nur wenig Rostprobleme.

In dem Fall würdest du einem GT Neuling wie mir die Walbro255 empfehlen, korrekt? Hast du mir noch eventuelle Tipps zum Einbau und Umbau? Auf was muss ich besonders achten, brauche ich Spezialwerkzeug für den Einbau?

Viele Grüße, Erik

schmidli78
Beiträge: 39
Registriert: 31. Mär 2011 13:34
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Alles über Benzinpumpen Upgrades und Hotwire/Rewire/ AFPRs

Beitrag von schmidli78 » 19. Mai 2017 19:43

Da kann ich meinem Vorredner nur zustimmen, schöner Beitrag =D>

Erik, ich habe selbst die Denso 1020 (Supra Benzinpumpe) verbaut. Mit dieser Förderleistung kommst du schon ziemlich weit und das schöne bei dieser Pumpe ist, dass sie wirklich plug and play in die sending unit passt.

Aus eigener, schmerzlicher Erfahrung noch ein Tipp: Versuche besser nicht die Schraube der Benzinleitung an der sending unit zu lösen. Die geht nur schwer auf und aber allem verbiegt sich das Röhrchen, welches auf der sending unit sitzt, sehr schnell. Stattdessen kannst du die Leitung im rechten, hinteren Radkasten relativ einfach lösen und die Leitung beim dann durchziehen. Viel Spass :)

Benutzeravatar
Enkaio
Beiträge: 260
Registriert: 9. Jun 2015 08:17
Wohnort: BKK / TH - Augsburg / DE

Re: Alles über Benzinpumpen Upgrades und Hotwire/Rewire/ AFPRs

Beitrag von Enkaio » 20. Mai 2017 00:52

:-D Danke

Das die Walbro 255 ziemlich laut sein soll lese ich oft, persönlich kann ich sie nicht raushören. Aber mein Wagen ist auch leergeräumt. Manchmal alles, manchmal zumindest den Teppich drin.

Will sagen, meine Fahrgeräuschkullisse ist sehr hoch. Kann dir also bei der Lautstärke nicht weiterhelfen.

Der Grund warum ich mich damals für dir Walbro entschieden habe war neben dem Preis, das diese ganz ohne weitere Änderungen erstmal "mehr" sprit liefert. Das reichte für leichte Ladedruckerhöhung. Als ich in Richtung 0.95bar ging führte ich das "hotwire" vor 2 Jahren durch um einen Magerlauf zumindest von der Seite aus zu vermeiden. Fakt war das es bei mir keine Probleme gab so. Kann durchaus sein das ich zu fett war im unteren Bereich, aber nichts was mein Ecu nicht hatte regeln können. Kein stottern, unruhiger lauf oder sonst was.

Seit knapp einem Jahr ist mein leerlauf be warmen motor bei ca. 1000 u/min. Ich hatte davor eine benzindruck anzeige mal eingebaut und einen afpr, aber später diesen wieder ausgebaut und den serien Fpr eingebaut.

Der hohe leerlauf störte mich nicht besonderst, aber selbst nach 2mal einstellen des leerlaufs nach Werkstattbuch kam ich nicht runter. So über das Jahr verteilt hatte ich dann den IAC überprüft und ausgemessen, dieser ist in Ordnung, Falschluft mehrmals erfolglos gesucht etc. Im zuge der LPG Umrüstung bin ich alles nochmal durchgegangen am Wagen. Temperatursensor überprüft usw. Meine Drehzahl ändert sich auch zwischen kalt und warm, nur halt alles zu hoch.

Nachdem ich den FIAV und IAC elemeniert hatte musste der Leerlauf direkt über die BISS schraube einzustellen zu sein, aber der Motor war kurz vor dem Absterben unter 960~u/min. Um es kurz zu machen, irgendiwe kam ich wieder auf das hotwire der Walbro...

Mein 26 jahre alter FPR kann die nicht mehr halten.Ohne hotwire ist mein Leerlauf stabil bei 600 sogar (spiele noch herum). Die Tage messe ich mal die Spannung an der Pumpe, währe interessant ob vieleicht mein Kabelumbau vor einem Jahr nicht der Auslöser war als ich die Batterie nach hinten umbaute und so die Walbro eine deutlich bessere Spannung bekam als früher weil ich auch viele Kabel verbesserte.



Wie meine Erfahrung bestätigt, würde man in einen AFPR und die Möglichkeit Benzindruck zu messen imvestieren, kann man eigentlich dann alles machen. Egal welche Pumpe oder welche Verbesserung der Spannungsversorgung man durchführt.


Schmidli78 hat es ja gut beschrieben, wenn sich die Leitung oben am deckel der Pumpe nicht sofort löst, schraub sie unten ab wo die Leitungen nach vorne gehen.

Die Walbro ist unkompliziert einzusetzen, man muss halt etwas basteln und den mitgelieferten Filter verwenden. Der originale passt nicht. Das kurze Stück schlauch braucht man aber nicht was im kit dabei ist. Die Gummirolle ist wichtig weil sie Vibrationen dämmt. Eventuell haben viele diese weggelassen weil mir ihr die Walbro noch dicker ist und schwer festzubekommmen. = Daher die Lautstärke?

Antworten