Lenkung

Wichtig für Performance, Komfort, Sicherheit
Antworten
luki01
Beiträge: 267
Registriert: 18. Nov 2003 21:00
Wohnort: Austria

Lenkung

Beitrag von luki01 » 5. Dez 2005 14:05

Für mich ist die etwas indirekte und schwammige Lenkung beim GT einer der wenigen und größten Kritikpunkte.

Gibt es eigentlich eine Möglichkeit die Lenkung beim GT zu modifizieren.
Beim Subaru Impreza gibt es eine Möglichkeit das Lenkgetriebe gegen eine etwas direktere Ausführung zu tauschen.
Oder die etwas billigere Variante die Gummilager gegen Metalllager zu tauschen. Dadurch ergibt sich natürlich nur ein etwas konkreteres Ansprechen.

Hat da wer Erfahrungen oder Ideen.
Möglichkeiten?
Vor und Nachteile?

THX für eure Kommentare

CU
Luki

mitsublue
Beiträge: 3508
Registriert: 1. Mär 2003 14:19
Wohnort: Würzburg (BY) oder China
Kontaktdaten:

GT-Lenkung

Beitrag von mitsublue » 11. Dez 2005 14:18

Hallo Luki,

die Lenkung des GT wurde schon in manchen früheren Tests der Fachpresse diesbezüglich kritisiert.

Änderungen an der Lenkung direkt sind mir nicht bekannt.

Aber es lässt sich durch verschiedene Maßnahmen etwas verbessern.
wie
- Reifen mit direkter Lenkansprache und sportlichem Handling z.B. Michelin PS2
- breite Reifen mit flachem Reifenquerschnitt z.B. 35er
- Breitere Felgen (z.B. vorne 9“)
- Felgen mit kleinerer Einpresstiefe
- höherer Luftdruck (ich fahre vorne 3,3bar)

O. g. zusammen, z.B. Michelin PS2 in 245/35-19 auf 9x19, ET ca. 35 (für Österreicher leider nur ca. ET40).

Nachteil: (Etwas) verminderter Komfort.

Evtl. strafferes Fahrwerk, tiefer, stärkerer Stabi hinten und alles was Untersteuern mindert.

8-) Ggf. auf Lambo Gallardo oder Porsche Turbo sparen.

Gruß
mitsublue

luki01
Beiträge: 267
Registriert: 18. Nov 2003 21:00
Wohnort: Austria

Beitrag von luki01 » 11. Dez 2005 14:46

Naja mit dem Sparen auf den Gallardo hab ich ja schon begonnen, nur ob sich das in diesen Leben ausgeht??

Hab im Sommer 245/40 R18 Bridgestone Potenza Re050 auf 8" mit ET 35. Hatte allerdings nur 2.8 bar vorne, werd also nächsten Sommer etwas mehr probieren. Die BRidgestone haun mich eh nicht wirklich vom Hocker, die werden erst richtig gut wenn man sich jenseits des legalen Bereichs bewegt.Werd noch ein wenig Erfahrung damit machen und dann mal ein Post unter Reifenerfahrungen schreiben.
Wasmir auch noch aufgefallen is, is das sich die Allradlenkung auch etwas negativ auf das Lenkfeeling auswirkt. Bin ich mit dieser Meinung alleine oder gibt mir da wer recht?

Cu
Luki

Benutzeravatar
rogerant
Beiträge: 153
Registriert: 23. Jul 2006 15:16

Re: Lenkung

Beitrag von rogerant » 3. Aug 2008 18:47

Hi,

habe gerade den Threat hier zur Lenkung gesehen.

Ich habe 20mm Distanzscheiben und 19" Felgen von Keskin mit GoodYear-Reifen drauf.

Nun geht die Lenkung etwas schwerer.
Ist dies normal?

Ich habe mir dies mit Newton (Ha, sehr witzig :idea: ) so erklärt:
Durch die Spurverbreiterung, sind die Drehmomente nach dem Hebelgesetz (war wohl Archimedes- #-o ) größer, oder?
Auch die größere Felgen 17" auf 19" tragen dazu bei :-k
Liege ich da richtig?

Die Lenkung ist jetzt sehr präzise und keinesfalls mehr schwammig.
Das gesamte Fahrverhalten hat sich enorm verbessert.

Aber ist dies nicht auch schlecht mit die Servolenkungspumpe? Die hat doch jetzt mehr zu tun.
Und wie sieht das mit den Kräften auf das Lenksystem aus. Ist damit höhrer Verschleiß verbunden?

Zudem ist das Fahrzeug mit den Eibach-Federn noch tiefer.
Wurde auch neu vermessen. Übrigens konnte die Spur/Sturz hinten nicht auf weniger als 1° Abweichung eingestellt werden. Ist das normal??

Danke für eine Antwort!

Viele Grüße,
rogerant

mitsublue
Beiträge: 3508
Registriert: 1. Mär 2003 14:19
Wohnort: Würzburg (BY) oder China
Kontaktdaten:

Lenkung / ET / Räder

Beitrag von mitsublue » 3. Aug 2008 19:28

Durch die Spurverbreiterung, sind die Drehmomente nach dem Hebelgesetz (war wohl Archimedes- ) größer, oder?
Auch die größere Felgen 17" auf 19" tragen dazu bei. Liege ich da richtig?

Grundsätzlich stimmen deine Überlegungen. D. h der wirksame Hebelarm verlängert sich – die Lenkung wird direkter.
Ob dies durch Felgen mit entsprechender (kleinerer) Einpresstiefe oder/und entsprechenden Distanzscheiben erreicht wird, bleibt dabei an sich gleich. Entscheidend ist hierbei die wirksame Einpresstiefe (ET).
Dabei wird jedoch auch der Lenkrollradius vergrößert, dadurch haben Störkräfte (z. B. durch Straßenunebenheiten) einen größeren Hebelarm. Das bringt, zumindest theoretisch, etwas mehr Unruhe ins Lenkrad. Praktisch ist mir dies aber an sich nicht negativ aufgefallen.

Auch die größere Felgen 17" auf 19" tragen dazu bei. Liege ich da richtig?
Indirekt ja. Da, um auf einen ähnlichen Abrollumfang zu kommen, flachere Reifen verwendet werden.
Weiterhin wirken sich auch breitere Felgen aus (serienmäßig 7,5“). Eine Verbreiterung auf z. B. 8,5“ lässt die Reifen direkter ansprechen (allerdings komfortmäßig etwas straffer). Noch etwas mehr lässt sich mit direkt ansprechenden Reifen erreichen, z. B. Michelin PS2, Pirelli Zero (neu), Hankook Evo S1. Außerdem ein paar Zehntel mehr Luftdruck.

Nun geht die Lenkung etwas schwerer. Ist dies normal?
Ja, s. o.

Aber ist dies nicht auch schlecht mit die Servolenkungspumpe? Die hat doch jetzt mehr zu tun.
Und wie sieht das mit den Kräften auf das Lenksystem aus. Ist damit höhrer Verschleiß verbunden?

Theoretisch werden die Belastungen für die Lenkkinematik zwar etwas höher, praktisch gibt es an sich aber kaum negative Auswirkungen. Der GT ist diesbezüglich schon stabil gebaut (also z. B. kein BMW, die haben schon seit Urzeiten öfters Vorderachsprobleme).

Die Lenkung ist jetzt sehr präzise und keinesfalls mehr schwammig.
Das gesamte Fahrverhalten hat sich enorm verbessert
.
Ich fahre deswegen schon seit vielen Jahren den GT mit entsprechenden Modifikationen und habe dennoch keine negativen Auswirkungen.

Übrigens konnte die Spur/Sturz hinten nicht auf weniger als 1° Abweichung eingestellt werden. Ist das normal??
Bei entsprechender Tieferlegung, ja.

Gruß
mitsublue

Antworten