GT - Karosserieumbauten (allgemein)

Optik, Zubehör, Instrumente und mehr
Antworten
mitsublue
Beiträge: 3508
Registriert: 1. Mär 2003 14:19
Wohnort: Würzburg (BY) oder China
Kontaktdaten:

GT - Karosserieumbauten (allgemein)

Beitrag von mitsublue » 3. Apr 2004 06:36

Hallo GT-driver und Bodykit-Fans,

der Umbau einer Fahrzeugkarosserie ist zunächst mal Geschmackssache, wem es gefällt.....
Die Geschmäcker sind nun mal verschieden. Die Wirkung auf den gemeinen Betrachter bzw. die diesbezügliche Einschätzung des GT-Besitzers wollen wir mal deshalb außer acht lassen.
Ich persönlich finde allerdings, ein dermaßen umgebauter GT tendiert meistens etwas in Richtung „Batmans Dienstwagen“.

Außer persönlichen Geschmacksansichten, gibt es jedoch auch einige Gesichtspunkte die gegen einen GT-Umbau sprechen:

Technisch

Der Luftwiderstand dürfte sich bei den meisten Umbauten erhöhen, z.B. durch oft wirkungslose Öffnungen (positiv gesehen, häufig jedoch schlechter als vorher) in der Front bzw. Motorhaube oder durch vergrößerte Stirnfläche A infolge „Breitbau“. In Japan oder USA ist das (infolge Tempolimits usw.) nicht so wichtig. Daraus ergeben sich jedoch entsprechende Nachteile für Fahrleistungen / Spritverbrauch und "Motorgesundheit". Hinsichtlich Auftrieb des Fahrzeugs kann nur gemutmaßt werden, da jedoch meist keine Windkanalmessungen gemacht wurden vermutlich eher Verschlechterungen. Bei 250 km/h ist so etwas schon wichtig, die meisten Bodykits dürften aber wahrscheinlich noch nie einen Windkanal von innen gesehen haben, und (wichtig bei getunten Fahrzeugen) schon gar keine Fahrversuche mit 300km/h.

Ein weiters Problem ist häufig die Stabilität / zweifelhafte Passform von solchen Teilen. V. a. derlei Motorhauben (aus Verbundwerkstoffen z. B. GFK) sind oft so "labberig", daß sie mit zusätzlich Verschlüssen gehalten werden müssen (das wir dann oft noch als "Rennlook" verkauft), diese Verschlüsse sind (je nach Ausführung) nicht mehr zulässig.

Bei Hauben kommt zudem noch eine Verschlechterung der Unfallsicherheit dazu. Die serienmässige Haube ist hinsichtlich Crashverhalten ein Teil des abgestimmten Sicherheitsgesamtkonzepts , z. B. GFK-Hauben haben ein andersartiges, schlechteres Chrashverhalten. Ein anderes Problem: Manche Kunststoffe verspröden im Lauf der Jahre.

StVZO, TÜV
Meistens dürfte beim GT eine Einzelabnahme anstehen. Dazu ist zunächst ein Materialgutachten notwendig, des weiteren muss bei Spoilern u. ä. ab 20.2.2004 auch eine „Luftleitprüfung“ für die Teile vorliegen. Zumindest letzteres dürfte kein Bodykit-Hersteller für den GT in D haben. Gutachten die ohne diese beiden Unterlagen erstellt wurden, kann man im Ernstfall vergessen.

Finanziell
Außer den Kosten für Material und Arbeit kommt es mittel- und langfristig zu einem (im Vergleich zu Serienkarosse) höheren Wertverlust bzw. evtl. Problemen beim Wiederverkauf. So einen GT mag und kauft eben nicht jeder, Angebot und Nachfrage....
Ein derartiger Umbau ist ja prinzipiell nichts Neues, so etwas gab es z.B. schon vor 30 Jahren (z.B. prollige Mantas, Golf, BMW, Porsche usw.).
Vergleicht mal durchschnittliche Preise (nicht Preisvorstellungen) für solche Umbauten vs. Originalkarosse, insbesondere unter Berücksichtung der Investitionen. Der Geschmack des "Nachfolgekäufers" ist häufig ein anderer, nicht modifizierte Fahrzeuge werden meist bevorzugt.
Man weiß ja (noch) nicht, ob der GT ein richtiger „Klassiker“ bzw. „Oldtimer“ wird, aber z.B. das H - Kennzeichen kann man nach einem solchen Umbau vergessen. Und beim Youngtimer oder Oldie zählt preislich u. a. stark der Orginalzustand.

Ersatzteilbeschaffung
Ist die Beschaffung von Ersatzteilen gewährleistet (z. B. nach Unfallschaden)? Besonders beachtenswert bei Teilen aus "Billiglohnländern" oder bei "Eigenbau" u. ä..

Bereits umgebautes Fahrzeug
Falls man so etwas kauft (und einen ähnlichen Umbau vorgehabt hätte), kann man viel Geld und Arbeit sparen. Hersteller / Vertrieb der Anbauteile feststellen, wie sieht es aus mit TÜV u. Co.? Falls andere Lackierung, Farbton / Lack-Nr. der Lackierung ermitteln.

Also, jetzt nicht hauen, ich war auch mal jung. Wer obiges nicht glaubt, Seite ausdrucken und nach 10 Jahren wieder anschauen. Dann wahrscheinlich: „Jugendsünden“ :oops: .
Also überlegt es euch noch mal, bevor ihr Hand anlegt und dafür Geld ausgebt.
Kurzum: Eine der effektivsten Maßnahen, um im Bereich Kfz Geld zu verbrennen.

Gruß
mitsublue

Antworten