Autogas beim GT

Alles was Leistung bringt – auch Anbaukomponenten und elektronische Helferlein
Benutzeravatar
sage24
Beiträge: 460
Registriert: 14. Feb 2005 11:30
Wohnort: Werdohl - NRW
Kontaktdaten:

Autogas beim GT

Beitrag von sage24 » 24. Feb 2005 12:45

Hallo zusammen.
Ich habe mir einige Tage überlegt ob ich diesen Thread in das Forum reinsetzen soll...
Also ein Kollege hat mir mal die Möglichkeiten des Autogases deutlich gemacht.

Vorab: BITTE keine Antworten wie "wer so ein Auto kauft hat hat auch das Geld für den Sprit" oder "Ich denke dass...". Wenn Ihr Fakten wisst IMMER HER damit aber bitte keine Moralapostel-Sprüche :wink:

Autogas hätte die Vorteile:
Gastank in der Reserveradmulde ca. 80-100l
Gas kostet in etwa 50% vom Benzin (ca. 55-60Cent)
Mehrverbrauch von ca. 15%
Umschalten während der Fahrt möglich

Einbau kostet für Twin_Turbo wie Audi... in etwa 2000-3000Euro.

Hat da jemand mit dem Gedanken gespielt?
Für getunte wie Winter-GTs würde es vielleicht Probleme geben, doch für einen normalen GT?
Ich meine Audis und BMWs fahren damit ja auch rum und das ohne Probleme.

So nun könnt Ihr mich steinigen...

*****************************
... Wer nicht fragt bleibt DUMM ...

Benutzeravatar
AlexFrühling
Beiträge: 161
Registriert: 18. Sep 2003 21:44
Wohnort: Sohren Hunsrück D

Beitrag von AlexFrühling » 24. Feb 2005 14:45

Sage24

das ist eine Gute Idee aber die Umbaukosten :?
ich bin letzten Sommer Ca. 3000Km gefahren
also für mich ist es nichts :D

Benutzeravatar
Matthias
Beiträge: 146
Registriert: 20. Jun 2003 17:06
Wohnort: Thüringen

Beitrag von Matthias » 24. Feb 2005 18:50

Hi,

Das sind die Dinge die mir mal ein KFZ-Mechaniker gesagt hat:

-Leistungsverlust von bis zu 20 %
-teilweise Probleme mit Turbomotoren (je nach Verdichtung/ Ladedruck)

Kommt für mich sowieso nicht in frage.


MFG Matthias

Benutzeravatar
nikos3000gt
Beiträge: 187
Registriert: 28. Jul 2004 00:42
Wohnort: Magdeburg

Beitrag von nikos3000gt » 25. Feb 2005 00:28

GT und AUTOGAS???? :lol: :lol: :lol:

MaGu
Beiträge: 221
Registriert: 12. Mai 2003 20:48
Wohnort: Tornesch (Schleswig-Holstein)
Kontaktdaten:

Beitrag von MaGu » 25. Feb 2005 06:58

Hallo zusammen,

über die Gas-Variante habe ich auch schon nachgedacht, ausgelöst von der ersten öffentlichen Gastankstelle Schleswig-Holsteins in meinem Wohnort. Sämtliche Behördenfahrzeuge sind damals auf Gasbetrieb umgestellt worden, Probleme gab es m.W. bisher keine und die Betriebskosten sinken um etwa 50%.

Interessant wird es auch dadurch, dass man die bescheidene Reichweite des GTs, gerade bei schneller Autobahnfahrt, dadurch deutlich steigern könnte. Endlich eine Chance gegen die flinken Turbodiesel auf Strecken über 400 km.

In der Nähe der holländischen Grenze wurden schon in den 80ern viele Fahrzeuge auf Gas umgerüstet, darunter auch 7er BMW und S-Klasse.

Warum also nicht? Die Kosten für eine solche Anlage rechnen sich bei einem Vielfahrer schon nach 1 - 2 Jahren. Ich könnte meinen Jahresverbrauch von etwa 3.500 l Super zu etwa 3.900 € auf etwa 4.000 l Gas zu einem Preis von etwa 2.000 € reduzieren (etwa 25.000 km jährlich, Durchschnittsverbrauch so um die 14 l/100km).

Die Umwelt schonen soll es auch noch und 20% Minderleistung stören herzlich wenig, wenn man mit Tempo 100 über eine volle Autobahn zockelt.

Gruß
Manfred

Benutzeravatar
sage24
Beiträge: 460
Registriert: 14. Feb 2005 11:30
Wohnort: Werdohl - NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von sage24 » 25. Feb 2005 07:29

Danke MaGu GENAU DAS verstehe ich unter einer guten Antwort.
Es geht mir ja nicht um Beschleunigungsrennen mit dem Autogas!!
Es geht mir wie Du schon angesprochen hast um gemütliches "HinterLKW-gleiten" Oder einfach Landstraße 70km/h tuckeln.

Weil ich in kommender Zeit sehr viel eben solche Strecken fahren werde (ich denke im Moment tuen das viele von uns) und da wäre eine Kosenminderung und Streckenverlängerung schon verlockend :D

Bei BiTurbo von Audi geht die Umrüstung ja auch, somit denke ich mal ganz Markenblind dass soooo viel anders unser PRachtstück nicht sein kann.

luki01
Beiträge: 267
Registriert: 18. Nov 2003 21:00
Wohnort: Austria

Beitrag von luki01 » 25. Feb 2005 13:11

Habs mal für meinen Imprezza überlegt.
Problem bei uns in Ö sind halt die Tankstellen.

Ich glaub für den Alltag kann man wirklich auf die paar PS verzichten.

CU
Luki

Tiberius
Beiträge: 2067
Registriert: 21. Jul 2003 10:47
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Beitrag von Tiberius » 25. Feb 2005 15:48

Denk ich auch. Der Gedanke mit Autogas ist mir schon vor 2 Jahren gekommen, vor allem weil bei uns in Mainz ein sehr guter Umrüster ist, über den es sogar schonmal eine ZDF Reportage gab (WiSo glaub ich...).
Allerdings bin ich mir nicht sicher ob sich die Sache lohnt wenn man den Restwert meines GT's (92'er mit 140Tkm) in Relation zu den Umbaukosten setzt und dann noch bedenkt dass ich nur wenig fahre.
Wie siehts denn steuerlich aus? Weiss einer ob sowas irgendwie gefördert wird? Reduzierung der Steuerkosten ist ja dieses jahr ein brandheisses Thema für uns geworden...

mitsublue
Beiträge: 3508
Registriert: 1. Mär 2003 14:19
Wohnort: Würzburg (BY) oder China
Kontaktdaten:

GT - Gasbetrieb

Beitrag von mitsublue » 25. Feb 2005 23:38

Hallo Gasfans,

ich möchte zunächst mal weniger auf die wahrscheinlich bekannten (theoretischen) Vorteile (oder auch Nachteile) von Gasbetrieb eingehen.
Stattdessen einige Anmerkungen aufgrund meiner Erfahrungen (ich habe vor einigen Jahren einen Alfa selbst auf Gasbetrieb umgebaut und ca. 2 Jahre bzw. ca. 45000 km gefahren). Es war eine holländische Anlage mit einem 80L-Gastank.

Vorteile
Geringe Kraftstoffkosten aufgrund des günstigen Gaspreises*
Sehr große Reihweite (falsch gewünscht) durch Benzin - + Gastank
Problemloses Umschalten zwischen Benzin / Gas
Guter Kaltlauf
Motoröl bleibt länger hell
Günstig für Auspufflebensdauer (keinen Säuren im Abgas)

Nachteile
Geringeres Kofferraumvolumen durch Gastank
Schlechtere Fahrleistungen durch zusätzliches Gewicht der Anlage und evtl. störende Bauteile im Ansaugbereich (letzteres konnte ich damals aber durch „Feintuning“ verringern)
Schlechtere Fahrleistungen bei Gasbetrieb (geschätzt ca. 5 – 15%) *
Verbrauch (in Liter gerechnet) ca. 10 -20% höher (vor allem bei höheren Tempi)*
Parkverbot in Tiefgaragen
Fahrzeug fällt unter Druckbehälterverordnung (z.B. turnusmäßige Behälterprüfung durch TÜV)

Ansonsten
die mit * gekennzeichneten Punkte sind stark von der Temperatur abhängig, d. h. z. B. spürbar bessere Fahrleistungen im Winter.
Beim Verbrauch vor allem auch, da Gas in Litern verkauft wird. D. h. man zahlt pro Liter, erhält aber temperaturabhängig mehr oder weniger kg „Energie“. Als Konsequenz daraus habe ich möglichst bei niederen Temperaturen (z. B. frühmorgens, schattige Tanks) getankt.

Ein generelles Problem an sich ist der bivalente Betrieb Gas / Benzin. Z. B, könnte der Motor bei reinem Gasbetrieb sehr hoch verdichtet sein (ca. 13:1) und dadurch sparsamer. Auch brächte der Verzicht auf die Benzinkomponenten Gewichts- und Raumersparnisse.

Abgasmässig (gesetzlich gesehen brachte es (jedenfalls damals) nichts, da zwar manche Abgasanteile zurückgingen (z. B. CO, HCx) nicht jedoch die Stickoxide.
Wenn, bräuchte man natürlich ein entsprechendes Abgasgutachten. Aber auch hier das Problem bivalent, d. h. was ist, wenn der GT-driver mit Benzin fährt?

Gruß
mitsublue

Benutzeravatar
sage24
Beiträge: 460
Registriert: 14. Feb 2005 11:30
Wohnort: Werdohl - NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von sage24 » 26. Feb 2005 08:08

Danke Mitsublue für Deinen Bericht.
Ich schreibe aus MEINER MEINUNG.
Also ein Umrüsten auf REINES Autogas ist glaube ich gar nicht erwünscht. Es ginge nur um eine Verbrauchssenkung bei langsamer Fahrt(Landstraße; Autobahn hinter LKW; Standverkehr). Vor allem wenn man den Preisanstieg des Sprits auf die kommenden 3-5Jahre Zugrundelegt....
Da unser GT ja Leistung Satt hat könnte man denke ich mit eingien Pferdchen weniger auskommen. Wenn nicht wäre vielleicht ein Wintertuning sinnvoll, um die Gewichtanhebung und die Leistungminderung zu kompensieren.
Die aufgezählten Nachteile wäre sicher für einen "GT-Racer" die KO-Punkte da damit die Fahrleistungen verschlechtert würden. Doch für mich als Cruiser würde es sich denke ich lohnen.
Anteil vom schnellen Fahren ca. 5-3% Anteil von Schleichen 95-97% 8)

Danke für eure Meinungen ich werde es mal eventuell in meinen "Jahresplan" fürs kommende Jahr aufnehmen :wink:
Wenn ich mich dazu entscheide gebe ich euch bescheid. Und es folgen Bilder.

Benutzeravatar
JJ
Beiträge: 509
Registriert: 1. Okt 2003 20:06
Wohnort: Bayern

Beitrag von JJ » 26. Feb 2005 11:02

Obwohl ich am Gasumrüsten keine Interesse habe, bin ich trotzdem gespannt auf deine Infos/Erfahrungen.

Ne Möglichkeit wäre aber tatsächlich auch eine Leistungsanhebung. Wie schonmal woanders geschrieben... du kannst dann im Prinzip mit Standgas hinterhercruisen.
Ein Sparwunder wird der GT dadurch freilich trotzdem nicht.


Ne vielleicht verwirrte Idee zwischendurch... Könnte man das Gas nicht auch zum kühlen der Ansaugluft bei Benzinbetrieb missbrauchen, wenn man gerade auf Benzin/Super/SuperPlus/VPower fährt? Die Temperatur liegt doch sicherlich im unter Null Bereich.
Die Anlage dafür einzubauen wäre zwar unsinnig aber wenn sie sowieso drin ist...


Gruß
JJ

3000 GT

Re: GT - Gasbetrieb

Beitrag von 3000 GT » 26. Feb 2005 14:27

mitsublue hat geschrieben: Nachteile
Geringeres Kofferraumvolumen durch Gastank
Schlechtere Fahrleistungen durch zusätzliches Gewicht der Anlage und evtl. störende Bauteile im Ansaugbereich (letzteres konnte ich damals aber durch „Feintuning“ verringern)
Schlechtere Fahrleistungen bei Gasbetrieb (geschätzt ca. 5 – 15%) *
Verbrauch (in Liter gerechnet) ca. 10 -20% höher (vor allem bei höheren Tempi)*
Parkverbot in Tiefgaragen
Fahrzeug fällt unter Druckbehälterverordnung (z.B. turnusmäßige Behälterprüfung durch TÜV)
Hmmm ... die Druckbehälterverordnung gibt es nicht mehr :wink:

Das übernimmt jetzt die Betriebssicherheitsverordnung ... nur hilft die nicht wirklich weiter, denn momentan gibt es noch kein Regelwerk, welches die ehem. Druckbehälterverordnung wiederspiegelt.

Geprüft werden muss aber trotzdem (je nach Tankart bzw. -bauform 5 oder 10 Jahre).

Der Leistungsverlust soll bei Autogas (und nur bei diesem) theoretisch vernachlässigbar sein, habe noch keine Praxiserfahrung (außer deiner) dazu gehört. Die Anlagen werden aber stetig weiterentwickelt und ich muss gestehen, dass ich mir im Hinblick auf diesen Thread auch einige Infos angesehen habe.

Das Tiefgaragenverbot ist nicht gesetzlich geregelt, aber kann vom Garagenbetreiber durchaus ausgesprochen werden.

Was mich noch zögern lässt sich mit dieser Thematik auseinander zu setzen ist:

- Tanksicherheit (hätte sicher immer ein ungutes Gefühl im Bauch ... muss aber auch zugeben, dass ich prinzipiell Angst vor gasförmigen Brennstoffen habe 8) )?
- wie wirkt sich Autogas auf die Lebensdauer unserer Motoren aus?
- und der ein oder andere Punkt, der mir jetzt aber nicht spontan einfällt :cry:

Grüße Thomas

P.S. Hier ist ein Link zu einem Anbieter, der zumindest Biturboerfahrung bei der Umrüstung hat: http://www.auto-gch.de/html/autogas.html

Benutzeravatar
sage24
Beiträge: 460
Registriert: 14. Feb 2005 11:30
Wohnort: Werdohl - NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von sage24 » 8. Apr 2005 10:41

NUR LESEN WENN EUCH DAS THEMA AUTOGAS AUCH INTERESSIERT! Wer nur stänkern möchte einfach einen anderen Thread lesen;-)

Nun hat es mir gereicht... gestern morgen fuhr ich an meiner Stamm-Shelltanke vorbei und funhr fast in den Vordermann!
1,20Euro für Super! Hallo??? Habe ich was verpasst? Ca. 9h davor waren es noch 1,13 oder 1,14Euro! WIE KOMMEN 6Cent oder 12Pf. bitte in dieser Zeit zustande??? Marsinvasion? Tsunami? HÄÄ???

Aus diesem Anlass habe ich gestern den ganzen Tag ... in der Arbeit... ;-) nochmals alle Quellen nach Autogas durchsucht.
Folgendes habe ich erfahren:
Die Vorteile dürften Klar sein...
anstelle von 15,5Euro pro 100km mit SUPER zahle ich nur ca. 8,5Euro

Nachteile:
Kofferraumvolumen -> Reserverrad brauch ich net! ->>ReifenPilot!
Schlechte Fahrleistungen -> Jo stimmt. kann ich mit leben auch 260PS oder ähnlich reichen mir;-)
Durch das fehlende Raserverad fehl mir schon etwas Gewicht. Dazu wollte ich mir kommenden Herbst oder Sommer Schmiedefelgen holen. Somit ist das Gewicht der Anlage nahezu ausgeglichen.
Der Gasbetrieb soll eh bei mir fürs Cruisen herhalten oder mit Freundin in Urlaub (Oberste Gesetzliche Richtgeschwindigkeit nicht mehr wie 160km/H :wink: )
Ansaugbereich wird verbastelt -> Nicht sonderlich, wenn man es professionell machen lässt. Klar ist da etwas mehr drin, aber fällt nicht sonderlich auf.
Erhöhter Verbrauch -> Stimmt doch durch die geringeren Kosten des Gases nicht sonderlich störend. Bei modernen Vollsequenziellen Anlagen ist bei richtiger Konfiguration meist 5-10% Leisungsverlusst zu rechnen und ebenfalls der Verbrauchsanstieg liegt in dieser Region.
Parkverbot -> Stimmt ist richtig, aber nicht in allen Garagen! PArkhäuser sind befahrbar, nur was unter der Erde ist ist eventuell gespert... Ich parke lieber eh da wo mehr Leute meinen wagen im Blick haben;-))
Druckbehälterverordnung -> Stimmt, da ja ein Gastank drin ist. In kommender Zeit wird es auch so etwas wie TÜV für den Tank geben (GAP) somit muss das Teil alle 10Jahre getauscht werden und in einem bestimmten Zeitraum durch GAP geprüft werden.

Allgemeines noch dazu:
Es braucht IMMER Startbenzin, da der Motor erst mit Benzin 3km oder so fahren muss bis er auf Betriebstemp. ist. Somit ist es stark abhängig wieviel Benin man noch verbraucht ob man einen Weg zur Arbeit von 5km oder 30km hat. Bei mir würde das Benzin bei idealerweise nur GasBetrieb für ca. 3Monate reichen...
SICHERHEIT:Der Tank hinten im Wagen ist mit mehreren Ventilen gesichtert, so dass sogar beim Aufprall mit voller Wucht das Gas kontroliert entweichen kann. Bei einigen Unfällen diente der Tank sogar dazu die Aufprallkräfte soweit abzumildern, das der Wagen einen leichteren Schaden davontrug (Quelle: Sachverständiger für KFZ)Somit wäre es mir eher lieber einen Tank aus 2,5mm Stahl hinter mir zu haben als eine Sound-Ablage;-) Und mal ehrlich... wenn uns beim GT ein LKW mit solcher Wucht hinten reinrast dass der Tank so deformiert wird dass er explodiert, dann ist der GT ohne den Tank bei dem Unfall eh matsche und wir auch :?
Da das AutoGas Flüssig ist (Erdgas ist ebend ein GAS) benötigt man einen Verdampfer für die meisten Autos. Beim BITurbo wäre es sinnvoll zwei von denen zu nehmen, da somit beide Ansaugkanäle versorgt werden könnten.

Für mich bestehen zwei Möglichkeiten:
1 . Umbau in Polen Kosten ca. 1800-2800Euro (286PS oder 400PS)
LAut dem Knilch (Ist in Deutschland und vermittelt in Polen die Geschäfte...) Bräuchte ich nur einen Verdampfer, da die Anlage bis 8l Hubraum und ca. 500 oder 450PS ausgelegt ist... naja so meinte er das!
Dies kann auch gut sein, nur habe ich dannach folgende Lage:
Wenn etwas nicht in Ordnung ist muss ich hier in D zu einem AutoGas-Betrieb und da dass einstellen lassen, das die mich nicht mit offenen Armen empfangen werden ist klar!

2 . Umbau in Düsseldorf, bei einem Deutschen KFZ-Betrieb, der schon etliche Turbos umgebaut hat.
Der meinte dass es besser wäre zwei Verdampfer einzusetzen. Wäre aber dann auch etwas teurer. Der ist in einem Forum SEHR aktiv und hat sehr gute Antworten dabei, somit denke ich dass er WIRKLICH Ahnung hat!
Dazu ist er am tel. SEHR Kompetent rübergekommen.
Und wenn etwas nicht OK ist weis ich wenn ich hier langmachen kann...

Da ich es satt habe immer zu hören, wie schlecht es Deutschland geht abber jeder bei EBay oder im Ausland kauft werde ich mich dazu aufraffen IN DEUTSCHLAND diese Arbeit machen zu lassen. Da es nicht mal ebend ein Monatsverdienst ist brauche ich wohl noch einige Monate um das Geld zu beschaffen, aber ich denke dass ich damit besser "fahren" werde 8)

Tank: Es gibt zwei Arten der Tanks: Radmuldentanks also da wo der Reifen drin ist. Und längliche Tanks. Ich hoffe dass ich einen Radmuldentank mit 50l netto reinkriege was dann etwa 300km ausmacht. Zusätzlich werde ich am WE mal ausmessen ob es sinn macht einen länglichen Tank hinter die Rücksitze zu legen. NAtürlich könnte auch einer Längs des Wagens in den Kofferraum... mal schauen was da am besten wäre. Weil SOOOO viel einkaufen tue ich auch nicht und ein oder zwei Körbe im Koferaum reichen ja meist ohne Probleme.
Ich erhoffe mir durch einen weiteren Tank nochmals ca. 40-50l, was mir dann für etwa 500-600km reicht.

So alles in allem würde sich bei der enormen Belastung von mehr als 3000 Euro der Spaß nach ca. 2Jahren oder 45000km lohnen (15%Mehrverbrauch 1,20Euro für Super(wird eh bald auf 1,40oder mehr sein :cry: ); 0,58Cent für Gas). Nur denke ich dass es schneller wäre.
Grund dafür wäre bei MIR:
Wenn ich für 8,50Euro 100km fahre dann kann ich auch öffters mal einen Kurzurlub in Deutschland mit meiner Freundin machen oder auch mal in die Schweiz /Osterreich etc. Wenn ich ins Ausland fahre z.B. Holland kostet mich das Gas ca. 40% weniger wie in Deutschland, somit spare ich etwas mehr. Ebenso in Belgien, etc...
Bitte jetzt nicht excel aufmachen und die Preise und Werte ausrechnen! Es stimmt so ungefähr! Ob ich nun 3000km mehr mit Gas fahre oder weniger ist bei der Gesamtstrecke Pupsegal :wink: Will ja nicht nur 40000km damit fahren sondern wenn es geht etwas mehr.
Wenn man den Benzinpreisanstieg zu Grunde legt und die Lage im Nahen Osten dann scheint es mir so dass es nicht mehr zwei Jahr dauern wird damit wir eine Tankfüllung mit ca. 90 oder gar 100Euro bezahlen werden!

Aber realistisch gesehen: Wer nur 10000km im Jahr fährt und dann meist nur Kurzstrecke oder nur zum Racen, bei dem Überwiegen die Nachteile eindeutig!

Ich wollte mir diesem Thread nur die Möglichkeit aufzeigen und meine Recherchierten Infos bereitstellen, damit sich einige vielleicht ein besseres Bild davon machen können.
Übrignes ist ein SEHR Gutes Forum:
http://www.autogas-einbau-umbau.de/

zwar nicht so diszipliniert wie hier (dank mitsublue :D ) aber SEHR informativ!

Antworten