Turboauswahl

Alles was Leistung bringt – auch Anbaukomponenten und elektronische Helferlein
Antworten
Benutzeravatar
Detonator
Beiträge: 702
Registriert: 28. Mai 2007 07:24
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Turboauswahl

Beitrag von Detonator » 24. Sep 2012 15:49

wurde ja bereits in einem anderen Thread bereits etwas besprochen..

ich habe hier eine tolle Seite gefunden womit man sich den passenden Turbolader für seinen Motor auswählen und berechnen lassen kann:

Turbo Calculator

habe mal etwas rumgerechnet...

13G Ladern geht die Luft bei etwa 450PS aus.. , sind im mittleren Motor-Drehzahlbereich sehr effektiv..
Bild

15G Ladern schaufeln bis etwa 530PS.. sind im mittleren Drehzahlbereich ähnlich 13G aber "obenrum" doch deutlich reserven..
Bild

19T Lader eigentlich wie gemacht für den 6G72 (sportlich gesehen).. schaffen theoretisch noch effektiv ca. 650PS! Sehr effektiv im oberen Drehzahlbereich..
Bild

spielt einfach selber damit rum.. auch Testweise mit Single Turbo kombination etc..

Benutzeravatar
sbrunthaler
Beiträge: 3810
Registriert: 15. Nov 2006 17:37
Wohnort: Berlin / Germany
Kontaktdaten:

Re: Turboauswahl

Beitrag von sbrunthaler » 25. Sep 2012 15:43

Hi,

sehr interessantes Tool, muss ich schon sagen.

Natürlich hängt alles von den Parametern ab, die man einträgt, und davon, wie man die Betriebspunkte und ihre Lage interpretiert.

Zu den Parametern: Besonders interessant finde ich den einstellbaren Druckverlust in den IC's sowie die Tabelle für Drehzahl / VE / Lufttemperatur. Wenn man damit rumspielt, verschiebt sich die rote Betriebslinie in den Maps: Weniger Druckverlust, höhere VE und niedrige Temperaturen -> Linie nach unten, in Richtung auf kleinere Turbos und in die Nähe der Inseln mit dem besten Wirkungsgrad. Aber was sind die "richtigen" Werte?

Aus dem Rumprobieren schliesse ich, dass man mit einer Verbesserung der Luftführung zwischen Luftfilter und Einlaßventil ;) dafür sorgen kann, dass weniger Ladedruck nötig und somit ein kleinerer Lader noch effizient verwendbar wäre. Mit ein paar minimalen Anpassungen kriegt man so die "rote Linie" bei 480PS noch rechts neben das Surgelimit des 13G Laders, siehe hier.

Sprich: Effizientere LLK und Rohre und ggf. ein bischen Optimierung am Zyl.-Kopf bringen ganz schön was. Aber wie sind die "richtigen" Parameter genau? Wie kann man die Temperaturen und die VE vorhersagen bzw. genau genug messen? Irgendwie kommt es hier doch sehr auf die Nachkommastellen an, muß ich sagen.

Im Gegenzug: Ohne Optimierung der Luftführung wandert die rote Linie mit dem für die Mehrleistung nötigen höheren LD nach oben, und die Lader arbeiten nur noch in einem schmalen Bereich halbwegs optimal. Dafür braucht man dann mit Sicherheit einen EBC oder ein entsprechendes Steuergerät, das z.B. unter 3000 U/min und über 5000 U/min den LD absenkt (siehste!).

Was ich noch durch Probieren gesehen habe ist, dass kaum andere Lader infrage kommen, alle zu groß. Selbst der 15G wird schon nicht mehr sehr effizient betrieben, seine innere Wirkungsgrad-Insel ist sowieso nur noch mit 76% WG beziffert, während das beim 13G 78% sind, und die rote Lienie mit den Betriebspunkten liegt bei höheren Leistungen immer zu weit oben.

Mich würden mal die Turbo-Maps von Dynamic Racing (DR-650 usw.) interessieren, die bauen ja eigene Kompressor-Räder in die TD04 Gehäuse, aber Maps geben sie nicht raus. Sie behaupten nur, dass man mit einer Serien-Maschine schon >500 PS an der Hinterachse ohne weitere Mods erreichen könne; das halte ich für Humbug oder zumindest für unfahrbar (ausser auf dem 1/4mile Strip).

Soweit meine Gedanken dazu.

Schöne Grüsse,
Stefan B.

Antworten