Geschwindigkeitsdaten und Zeiten bei getunten GTs

Alles was Leistung bringt – auch Anbaukomponenten und elektronische Helferlein
3000 GT

Re: Geschwindigkeitsdaten und Zeiten bei getunten GTs

Beitrag von 3000 GT » 18. Okt 2009 20:47

eagledriver hat geschrieben:insgesamt sind dabei die Tachoabweichungen oder Aufnahmewinkel das geringste Übel, denn ob man jetzt bei angezeigten 100-200 in Wirklichkeit von 90 - 190 beschleunigt
oder von 88 bis 188...? Wieviel Sekunden Unterschied soll das denn ausmachen?
Maximal eine halbe Sekunde.
Eine Differenz von einer halben Sekunde hätte ich jetzt für Messungen von 100 - 200 (Echtwert) und 90 - 190 (tachoverfälschten Werten) auch angenommen.

Wenn wir uns über Gang, Streckenverlauf, Beschleunigungsart, Höhe über NN, Temperatur und Co. unterhalten dann kommen schnell einige Sekunden zusammen, die eine Vergleichbarkeit erschweren.

Gruß Thomas, der nur auf eine weitere Fehlerquelle hinweist.

PS: Reifenabrollumfänge interessiert ja auch nicht jeden usw. :-"

Benutzeravatar
TT
Beiträge: 302
Registriert: 14. Aug 2003 16:49
Wohnort: NRW

Re: Geschwindigkeitsdaten und Zeiten bei getunten GTs

Beitrag von TT » 20. Okt 2009 08:55

Hallo eagledriver,

ich stimme prinzipiell mit deiner Einschätzung überein.
Diese Messung gibt vorrangig einen Anhaltspunkt um z.B. Änderungen am Fahrzeug zu bewerten.
Wenn viele Messwerte von verschiedenen GT´s bekannt sind und die Messbedingungen vergleichbar waren, hilft dieses Verfahren natürlich auch die Leistung des eigenen Fahrzeuges einzuschätzen.
Wie genau diese oder andere Messmethoden sind, ist eine andere Fragestellung.
Ich habe z.B. beobachtet, dass ich bei Messungen bei niedrigeren Temperaturen und sonst gleichen Bedingungen etwas schlechtere Zeiten gemessen habe.
Zum Vergleich kann man Tachowerte benutzen wenn der Abrollumfang der Räder gleich groß ist – ich gehe mal davon aus das die Tachovoreilung bei allen GT´s ähnlich ist.

Gruß TT

Benutzeravatar
eagledriver
Beiträge: 709
Registriert: 11. Jul 2007 11:46
Wohnort: Hunsrück

Re: Geschwindigkeitsdaten und Zeiten bei getunten GTs

Beitrag von eagledriver » 20. Okt 2009 11:37

hallo "TT"
Genau so sehe ich das auch. Eine individuelle Tachovoreilung kann man leicht mit dem GPS
"korrigieren" - man beschleuningt dann halt von 110 bis 212, der nächste von 108 bis 210.
Viel wichtiger wäre es ein Grundgerüst einer Tabelle zu erarbeiten in der die Werte dann
eingetragen werden. Ich kenne das aus der Fliegerei. Wenn wir bei Testflügen Beschleunigungszeiten
oder Leistungswerte der Triebwerke vergleichen wollten, mußten erst einmal viele Daten in
dafür vorgefertigte Tabellen eingetragen werden.

Für unsere bescheidenen Messungen mit dem GT, würde folgendes ausreichen:

1. Höhe über NN (sieht man auf der Karte ( 1: 25000 )
2. Temperatur (kann man ablesen)
3. Luftdruck (bekommt man z.B. über Wetter.com)
4. Luftfeuchtigkeit (bekommt man über Wetter.com)
5. Tachovoreilung (kann man vorher mit GPS austesten)
6. Gefälle der Strecke (Start, Mitte und Endpunkt mit GPS vermessen - oder Karte)
7. Gewicht des Fahrzeugs mit Fahrer ( vorher auf Waage bei Raiffeisen - kostet € 5 )
* aus 1,3 und 3 ergibt sich übrigens die s.g. "Druckhöhe", die man bei einigen Flug-Wetterstationen
auch direkt bekommt.
dann muß man sich vor Augen halten, das wir nur Gen1 mit Gen1 und Gen2 mit Gen2 vergleichen
können (wegen der unterschiedlichen Getriebe Übersetzung)
Was die Beschleunigung betrifft müßte EIN Verfahren standardisiert werden. z.B. im 4. Gang (Gen1)
80kmh kurz stabilisieren, dann Vollgas und jeweils bei 100 (+Tachovoreilung) und wieder bei 200 (+Tachovoreilung)
die Stoppuhr drücken. Ein Filmchen wäre auch nicht schlecht um im Nachhinein exakt die Punkte zu
erwischen.
Problem ist jetzt wie die einzelnen Zahlen in die Gleichung eingefügt werden ...(ALBRECHT !! HILFEE #-o )
Danach könnte man bei Modifikationen durch Messung vorher - Messung hinterher
genau feststellen wieviel PS z.B. eine Downpipe, eine zweiflutige Auspuffanlage, oder 0,2bar Ladedruck bringen.
Für die meisten von uns ist es doch so, dass wir zwar einiges an unserem Auto verändert haben, aber die
wenigsten auf einem Leistungsprüfstand waren um dies nachzumessen.
Die o.a. erwähnte Methode mit einer ausgearbeiteten Tabelle / Formel ist zwar auch nicht der
Weisheit letzter Schluß - jedoch käme man damit den "echten" Werten schon ziemlich nahe.

Gruß eagledriver

mitsublue
Beiträge: 3508
Registriert: 1. Mär 2003 14:19
Wohnort: Würzburg (BY) oder China
Kontaktdaten:

Re: Geschwindigkeitsdaten und Zeiten bei getunten GTs

Beitrag von mitsublue » 20. Okt 2009 15:18

Hallo zusammen,

prinzipiell so weit gut.

...die einzelnen Zahlen in die Gleichung eingefügt werden ....
Das ist keine Gleichung sondern ein rel. komplexes Berechnungsprogramm (welches vieles berücksichtigt, soweit man diese Werte hat, s. u.).

Zu 1. Höhe über NN (sieht man auf der Karte ( 1: 25000 )
3. Luftdruck (bekommt man z.B. über Wetter.com)

Für mein Berechnungsprogramm braucht man nur den effektiven Luftdruck des Messortes.
Haben die Luftfahrer unter uns eine Formel mit der man aus Höhe über N.N. und Luftdruckangaben bezogen auf N.N. den effektiven Luftdruck berechnen kann? Oder eine entsprechende Tabelle?

Zu 5. Tachovoreilung (kann man vorher mit GPS austesten)
Am besten dann nach dem Austesten mit den entsprechenden Tachowerten die „echten“ km/h-Werte anstreben. D. h. z.B. Tacho 105 sind echte 100km/h, Tacho 208 sind echte 200km/h. Dann also die Zeit (z.B. im 4.Gang von 80km/h kommend) von Tacho 105 bis Tacho 208 (= 100 bis 200km/h echt). Besitzer einer GPS - basierenden Meßeinrichtung haben es da natürlich etwas einfacher.

6. Gefälle der Strecke
Ganz wichtig! Es ist gar nicht so einfach in manchen mitteleuropäischen Regionen wirkliche ebene Strecken zu finden. Notfalls in beiden Richtungen messen und dann mitteln.

Es fehlt noch

8. Reifengröße u. Profiltiefe (wg. Abrollumfang, Luftwiderstand, Gangreichweiten usw.)

9. Es muss windstill sein!

10. Tieferlegung xx mm (Schwerpunkt, Luftwiderstand)

11. Klimaanlage aus

12. ggf. Besonderheiten, z.B. Monsterspoiler, + 10cm Breitbau, extremes Tuning (Drehmomentkurve), Warmluftabschirmung am Filter, Antenne ein-/ausgefahren, extrem leichte oder schwere Felgen ...

13. ... :-k .... haben wir noch etwas vergessen?


Soweit dann entsprechende Messwerte vorliegen (mit allen obigen Angaben) kann ich Leistungswerte errechnen und dann daraus einen Tabelle machen. Am besten wohl für „Normbedingungen“ und dann noch jeweils relevante Zu- bzw. Abschläge als „Korrekturfaktoren“ für die jeweiligen Abweichungen.

Soweit über das grundsätzliche Vorgehen Einigkeit besteht, sollten wir (nur für die Messergebnisse) einen eigenen Thread starten (wg.Übersichtlichkeit).
Eine Art „Maske“ sollte man vorgeben, damit wird nichts vergessen und es wird etwas einheitlicher und besser vergleichbar.

Gruß
mitsublue

Benutzeravatar
eagledriver
Beiträge: 709
Registriert: 11. Jul 2007 11:46
Wohnort: Hunsrück

Re: Geschwindigkeitsdaten und Zeiten bei getunten GTs

Beitrag von eagledriver » 20. Okt 2009 18:20

hallo mitsublue
zu 3:
a) pressure altitude: KLICK
b) densitiy altitude KLICK

zu 6 . Gefälle der Strecke: nicht nur wegen dem Gefälle, sondern auch wegen Wind sollte generell in beide Richtungen gemessen werden

spielen die Felgen zusätzlich zum Gesamtgewicht noch eine "eigene Rolle" ? .. wußte ich nicht :oops:

aber mal was anderes dazu. Habe im US Forum die Diskussion wegen Drivetrain loss nochmal mitbekommen.
Dort nimmt man 26% für unseren GT. Ich weiß, die Diskussion hatten wir schon einmal beim Iphone.
Wie wird das eigentlich auf dem DYNO gemacht? Was wird dort als Wert eingegeben?

Gruß eagledriver

3000 GT

Re: Geschwindigkeitsdaten und Zeiten bei getunten GTs

Beitrag von 3000 GT » 20. Okt 2009 20:06

eagledriver hat geschrieben:spielen die Felgen zusätzlich zum Gesamtgewicht noch eine "eigene Rolle" ? .. wußte ich nicht :oops:
Beim Beschleunigen schon ... Stichwort: rotierende Massen (je größer die Massen, desto schwerfälliger die Beschleunigung).

Gruß Thomas

mitsublue
Beiträge: 3508
Registriert: 1. Mär 2003 14:19
Wohnort: Würzburg (BY) oder China
Kontaktdaten:

Messungen

Beitrag von mitsublue » 21. Okt 2009 06:41

Wie wird das eigentlich auf dem DYNO gemacht? Was wird dort als Wert eingegeben?
Der Wert wird hierbei nicht eingegeben, sondern wird ermittelt beim „Auslaufen“ nach der eigentlichen Messung („Schleppwiderstand). D. h. die Widerstände in der Kraftübertragung werden dadurch ermittelt.

Diskussion wegen Drivetrain loss nochmal mitbekommen.
Dort nimmt man 26% für unseren GT.

Bei Serienleistung und etwas darüber erscheint ca. 0,25 bis 0,26 angebracht (so jedenfalls nach den anerkannten Regeln des Maschinenbaus für unsere Kraftübertragung). Kann natürlich z. B. wg. Ölsorte in den Getrieben, Zustand der Kraftübertragung , Rollwiderstand der Reifen usw. etwas variieren.
Bei höheren Leistungen fällt dieser Wert etwas günstiger aus. „Gemessene Werte“ unter ca. 0,21 deuten allerdings auf eine fehlerhafte Messung.

SteirAIR
Beiträge: 2088
Registriert: 16. Jun 2005 19:52
Wohnort: nähe Graz
Kontaktdaten:

Re: Geschwindigkeitsdaten und Zeiten bei getunten GTs

Beitrag von SteirAIR » 21. Okt 2009 09:18

Bei sehr starken Fahrzeugen fällt der Wert auch unter 20%.
Je mehr Leistung, umso weniger Verlustleistung im Vergleich.

Benutzeravatar
eagledriver
Beiträge: 709
Registriert: 11. Jul 2007 11:46
Wohnort: Hunsrück

Re: Messungen

Beitrag von eagledriver » 21. Okt 2009 11:32

mitsublue hat geschrieben: Bei Serienleistung und etwas darüber erscheint ca. 0,25 bis 0,26 angebracht
ich frage, weil ich am Wochenende mal wieder mit dem I-phone meines Sohnes
gespielt habe. Hatte dort 25% eingegeben und kam bei 3 runs auf die Werte:
329, 341 und 347 PS. Könnte ja auch irgendwie mit
meinen bescheidenen kleinen Modifikationen hinkommen.

Downpipe
Apexi AVC-R - Ladedruck 0,85
Supra Pumpe mit Fuel-Rail
8mm Zündkabel, neue Kerzen mit Abstand 0.9

Gruß eagledriver

mitsublue
Beiträge: 3508
Registriert: 1. Mär 2003 14:19
Wohnort: Würzburg (BY) oder China
Kontaktdaten:

Turbolader

Beitrag von mitsublue » 11. Nov 2009 03:48

Das hier von rogerant angestossene Thema "Turbolader" habe ich abgetrennt, s. http://www.gt-driver.de/forum/viewtopic.php?f=32&t=3341

Benutzeravatar
sbrunthaler
Beiträge: 3760
Registriert: 15. Nov 2006 17:37
Wohnort: Berlin / Germany
Kontaktdaten:

Re: Geschwindigkeitsdaten und Zeiten bei getunten GTs

Beitrag von sbrunthaler » 27. Sep 2015 18:40

Liebe Gemeinde,

Eagledriver hat mir vorgeschlagen, dass wir einen "Standard" für Leistungsvergleiche verabreden, der einfach umsetzbar ist.

Annahme: Uns (zumindest die meisten von uns) interessiert nicht wirklich die echte Motorleistung in PS an der Kupplung, sondern uns interessiert, welche Leistungssteigerung mit welcher Massnahme erreicht werden kann, und was unsere jeweiligen Massnahmen wirklich wert sind. Keiner von uns möchte dauernd auf den Allrad-Lesitungsprüfstand, daher benutzen wir Android- oder IOS-Programme auf schlauen Telefonen zum Messen. Die wollen leider immer die "Verlustleistung" angegeben haben.

Aber wir brauchen nur Vergleichbarkeit, keine absoluten Werte (war heute mit Sebastian und Sandra beim KKS-Dynoday, da war ein Golf Allrad mit 680PS, da kommt eh' keiner von uns mit). Daher folgender Vorschlag:

Wir gehen von einem festen, einheitlichen Verlustwert des Antriebsstranges aus, den jeder in sein Programm einträgt. Das kann "Null" sein, vergleichbar sind die Ergebnisse immer noch. Oder wir nehmen einen Erfahrungswert, z.B. 60PS, den schon mal jemand auf einem Prüfstand erfahren hat.

Mit den Smartphone/Iphone-Apps kann man einfach messen, muss keine 100->200 Km/h Sprints fahren, und wir bekommen schöne vergleichbare Werte.

Was meint Ihr dazu?

Grüsse,
Stefan B (und Eagledriver i.V.)

Benutzeravatar
eagledriver
Beiträge: 709
Registriert: 11. Jul 2007 11:46
Wohnort: Hunsrück

Re: Geschwindigkeitsdaten und Zeiten bei getunten GTs

Beitrag von eagledriver » 27. Sep 2016 23:51

hallo,
Der Sommer ist fast vorbei und ich wollte den thread nochmal anschubsen. Otti und ich sind die einzigen, die im thread Leistungsmessung mit iphone in letzter Zeit etwas gepostet haben. Schade, da wir doch Leistungen mit verschiedenen Konfigurationen vergleichen wollten. Die App, die man mit iphone und Android nutzen kann heißt "Perfexpert" Funktioniert meiner Meinung nach super und hat lediglich Abweichungen von ca 5%.
Was die Ausgangsfrage in DIESEM thread angeht (Beschleunigung von 0-200, oder 100-200) angeht, habe ich ein kleines Filmchen hochgeladen.
Keine Ahnung wie aussagekräftig es für Profis ist, zudem ich "opahaft" geschaltet habe. (als echter Opa darf man das ;) )Will ja mein Schätzchen schließlich noch eine Weile fahren.
Berücksichtigt man meine materialschonenden, langen Schaltvorgänge, wären noch ca 2 Sekunden drin gewesen. 0-200 müßte demnach um die 14-15 Sekunden liegen. Perfexpert hat bei 12 durchgeführten runs im 2. und 3. Gang nach der Ottec Umrüstung bei 0,9 bar zwischen 393 und 414 PS gemessen

https://www.youtube.com/watch?v=c8Tvma7c-U4

Gruß eagledriver

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste