Spa Francorchamps

Fahrertrainings, Rennstreckenbesuche, rennsportliche Veranstaltungen u. ä.
Antworten
Benutzeravatar
sbrunthaler
Beiträge: 3810
Registriert: 15. Nov 2006 17:37
Wohnort: Berlin / Germany
Kontaktdaten:

Spa Francorchamps

Beitrag von sbrunthaler » 12. Jun 2017 17:37

Nabend,

gerade einen Trackday in Spa erfolgreich absolviert. Gebucht bei trackdays.de, einwandfreie Organisation. War letztes Jahr schon mal dabei, da hatte es geregnet, meine Venturi-Schürze war kaputt und der Auspuff schliff am Kardan. Diesmal war alles bestens: Auto in Schuss, Wetter kühl aber trocken. Hier wird nicht dauernd gedrängelt, wenn Du zu langsam bist, obwohl hier die Porsche 911 GT3 bis zum RS in Stückzahlen vertreten sind. Die fahren in einer KOMPLETT anderen Liga.

Die Rennstrecke ist sehr spassig, vor allem weil sie ähnlich der Nordschleife bergig ist. Die berühmte "Eau Rouge" Kurve ist wirklich sehr beeindruckend und für die Rundenzeiten absolut entscheidend. Den Rest lernt man schnell, aber man muss (wie bei der NOS) schon immer aufmerksam sein und gute Nerven haben. GT6 auf PS3 ist eine gute Vorbereitung.

Erkenntnisse für das Auto:

* Fahrwerk ist wichtiger als Performance, mein neues KW-Fahrwerk hat sich absolut bewährt. Jetzt untersteuert er nicht mehr, sondern kommt sanft mit dem Heck - sehr schön zu beherrschen. Habe Michelin Pilot Supersport drauf, Fahrwerk ist auf Standard-Einstellung.

-- Problem: Es lässt sich nicht genügend negativer Sturz einstellen, weder vorne noch hinten. Die linken Reifen (es gibt mehr Rechtskurven) werden aussen deutlich wärmer als innen. Rechts ist es nicht so, sondern umgekehrt.

* Bremsen: STOPTECH halten ganz gut durch, aber müssen unbedingt jedesmal warmgefahren werden, bevor man in die Vollen geht. Also ist eine Aufwärmrunde Pflicht (7 Km!), auch deshalb: Reifendruck unbedingt auf ca. V/H 2,4/2,2 reduzieren BEI WARMEN REIFEN, sonst schmiert's. Also warmfahren, reinkommen, Reifendruck anpassen, weiter.

* Motor: Dort gibt es nur Super 98, die nächste 100+ Tanke ist in Eupen :(
Hinzu kommt, dass das eine ziemlich schnelle Strecke ist mit langen Vollgasabschnitten. Daher kommt's auf gute Kühlung und standfestes Öl an (z.B. Motul 300V Competition 15W50).
Meine neue Wassereinspritzung scheint dieAbgas-Temperaturen schon zu reduzieren.

Der Rest ist schöne Landschaft, gelegentliches Interesse am 3000GT ("ich hatte mal einen 300ZX") und jede Menge Porsche-Fahrer, die ganz freundlich sind.

Fazit: Veranstalter und Streck empfehlenswert.

Gruss
Stefan B.

Benutzeravatar
LotharG.
Beiträge: 330
Registriert: 22. Apr 2011 06:51
Wohnort: Bremen

Re: Spa Francorchamps

Beitrag von LotharG. » 12. Jun 2017 18:06

Danke für die Infos.
Spa ist nicht so anspruchsvoll wie die Nordschleife?
Gruß Lothar

bobby
Beiträge: 139
Registriert: 2. Aug 2013 20:38

Re: Spa Francorchamps

Beitrag von bobby » 13. Jun 2017 06:15

Morgen

Ich wollte mal fragen ob wer einen empfehlenswerten veranstalter kennt die Fahrertraining für anfänger anbieten.also schon auf der rennstrecke aber nicht sofort mit 10 gt3 im nacken :) .

Habe einen gutschein für das intensiv-training vom adac geschenkt bekommen.hat das schonmal wer mit dem gt gemacht?


Gruß carlo

Benutzeravatar
sbrunthaler
Beiträge: 3810
Registriert: 15. Nov 2006 17:37
Wohnort: Berlin / Germany
Kontaktdaten:

Re: Spa Francorchamps

Beitrag von sbrunthaler » 14. Jun 2017 11:00

@Lothar: Spa hat deutlich weniger Kurven und ist nur 7 Km lang. Es gibt zwei kritische Kurven (Eau Rouge und die letzte Links vor der Schikane), in denen man heftig abfliegen kann, aber dazu muss man schon sehr aggressiv fahren. Ausser neben der Eau Rouge gibt es auch überall sehr weitläufige Auslaufzonen, das ist Anfänger-geeignet.

@bobby: Ein ADAC Fahrsicherheitstraining macht auf jeden Fall Sinn, wenn es das ist, was Du meinst. Aber das ist kein Rennstrecken-Training. Um eine Rennstrecke mit Spass befahren zu können, muss man hauptsächlich die Streckenführung "pauken", also Kurven und Ideallinie. Dafür werden bei vielen Rennstrecken Fahrertrainings angeboten, bei denen man die Regeln lernt und dann die Strecke abschnittsweise übt.

Ich würde (nach den letzten Erfahrungen) nicht gerade mit der Norschleife anfangen, zu kompliziert, wie wir gesehen haben. Gut geeignet sind Spa Fracorchamps, Oschersleben, Hockenheim, Sachsenring, Lausitzring, und auch kleine Strecken wie der Spreewaldring (www.stc-motodrom.de) südlich von Berlin. Da kostet ein Fahrertraining irgendwas zwischen 90 und 150 Euro, im Vergleich zu Nordschleife XL mit 990 Euro ein echtes Schnäppchen.

Hier gibt's mehr: http://www.3000gt.org/wiki/index.php?ti ... ennstrecke

Schöne Grüsse
Stefan B.

bobby
Beiträge: 139
Registriert: 2. Aug 2013 20:38

Re: Spa Francorchamps

Beitrag von bobby » 18. Jun 2017 14:55

Super danke...das fahrertraining vom adac wollt ich nur mal machen um das auto an sich besser kennen zulernen.

Gruß carlo

mitsublue
Beiträge: 3508
Registriert: 1. Mär 2003 14:19
Wohnort: Würzburg (BY) oder China
Kontaktdaten:

Porsche 911 GT ..

Beitrag von mitsublue » 4. Jul 2017 21:16

Hier wird nicht dauernd gedrängelt, wenn Du zu langsam bist, obwohl hier die Porsche 911 GT3 bis zum RS in Stückzahlen vertreten sind. Die fahren in einer KOMPLETT anderen Liga.

Vorauf führst Du dies (als erfahrener Rennstreckenfahrer) vor allem zurück?
-Leistung bzw. Leistungsgewicht?
-Agilität / Handling?
-Reifen (Semis?) bzw. Grip?
-Bremsen?
-Fahrer?
Oder……..?

Benutzeravatar
sbrunthaler
Beiträge: 3810
Registriert: 15. Nov 2006 17:37
Wohnort: Berlin / Germany
Kontaktdaten:

Re: Porsche 911 GT ..

Beitrag von sbrunthaler » 5. Jul 2017 10:29

mitsublue hat geschrieben:
4. Jul 2017 21:16
Hier wird nicht dauernd gedrängelt, wenn Du zu langsam bist, obwohl hier die Porsche 911 GT3 bis zum RS in Stückzahlen vertreten sind. Die fahren in einer KOMPLETT anderen Liga.
Vorauf führst Du dies (als erfahrener Rennstreckenfahrer) vor allem zurück?
-Leistung bzw. Leistungsgewicht?
-Agilität / Handling?
-Reifen (Semis?) bzw. Grip?
-Bremsen?
-Fahrer?
Oder……..?
1. Leistungsgewicht in erster Linie, <1500Kg bei ~400+ PS und gut abgestimmtes sowie gut bedienbares (halbautomatisches) Getriebe.

2. Fahrwerk / Handling (obwohl das bei meinem KW-Fahrwerk und dem maximal möglichen -1,5° Sturz vorne schon viel besser ist als mit dem alten Serien-Fahrwerk).

3. Fahrer / Fahrstil: Ich gehe z.B. vor der Eau Rouge vom Gas, die nicht. Demzufolge gibt es auch Abflüge, das möchte ich mir ersparen.
Aussage von mehreren GT3 Fahrern, mit denen ich mich unterhalten habe: Den GT3 zu fahren ist total einfach, der macht alles alleine...

4. Reifen: Semi-Slicks sind bei entsprechend stabilem Fahrwerk und Chassis extrem vorteilhaft. Wenn's bei mir vorne anfängt zu quietschen, dann zieht so ein GT3 oder Nissan GT-R mit Semis mühelos aussen an mir vorbei.

5. Bremsen: Kann ich schwer beurteilen, ich nutze meine Bremsen nicht voll aus. Dürfte aber zur Gesamtperformance entscheidend beitragen.

Just my 2 cents.

Gruss
Stefan B.

Antworten