Neuartiger Batterietyp

Markenübergreifende Kfz-Technik, Fahrtechnik, techn. Grundlagen u. ä.
Benutzeravatar
EVOLUTION
Beiträge: 338
Registriert: 19. Mai 2010 15:47
Wohnort: Aachen

Neuartiger Batterietyp

Beitrag von EVOLUTION » 16. Mai 2013 16:04

In meinen GT wird in nächster Zeit diese Batterie zum Einsatz kommen. :-D
http://www.evo-forum.de/index.php?page= ... adID=33225

12 Zellen = 1,1Kg :-" Wird dann abgeschirmt von der Motorwärme im Bereich der Serienbatteriehalterung eingebaut.

Benutzeravatar
Flitzi
Beiträge: 921
Registriert: 9. Sep 2011 11:23
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Batterie in Kofferraum versetzen

Beitrag von Flitzi » 16. Mai 2013 19:00

An so was habe ich auch immer mal gedacht. Mich hat aber die niedrige Ah Zahl immer abgeschreckt. Da ich gerne und viel laute Musik höre, ist mir auch die Frage, wie lange das der Akku durch hält. Aber wenn der Motor mit 20Ah anspringt, sollte es ja reichen. Größere Belastungen muss der Akku ja nicht aushalten.

Ich bin auf Deinen Bericht gespannt.

Gruß Matthias

SpaceI
Beiträge: 64
Registriert: 28. Feb 2010 03:20

Re: Batterie in Kofferraum versetzen

Beitrag von SpaceI » 16. Mai 2013 21:33

Die sind ja krass, schöner Mist, habe mir gerade erst ne Odysse gegönnt :(... aber die wären auch was für mein Moped, da ist ja auch nen schwerer Klopper drin.

SteirAIR
Beiträge: 2088
Registriert: 16. Jun 2005 19:52
Wohnort: nähe Graz
Kontaktdaten:

Re: Batterie in Kofferraum versetzen

Beitrag von SteirAIR » 17. Mai 2013 09:06

EVOLUTION hat geschrieben:In meinen GT wird in nächster Zeit diese Batterie zum Einsatz kommen. :-D
http://www.evo-forum.de/index.php?page= ... adID=33225

12 Zellen = 1,1Kg :-" Wird dann abgeschirmt von der Motorwärme im Bereich der Serienbatteriehalterung eingebaut.
Wow, das ist wirklich leicht. Das ist eine Überlegung wert

Benutzeravatar
Detonator
Beiträge: 702
Registriert: 28. Mai 2007 07:24
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Batterie in Kofferraum versetzen

Beitrag von Detonator » 17. Mai 2013 09:31

für den GT würde ich die 16 Zellen Version kaufen.. hat 28AH Kapazität, einen Kältestrom bis 500A, und wiegt nur 1633g .. kann man in div. US Motorrad Shops (oder Ebay US) kaufen!

Offizieller Name: Ballistic EVO2

hier das günstigste Angebot: http://www.ebay.com/itm/BALLISTIC-EVO2- ... 41&vxp=mtr

Junkrider
Beiträge: 152
Registriert: 23. Jun 2010 23:27

Re: Batterie in Kofferraum versetzen

Beitrag von Junkrider » 17. Mai 2013 15:58

Evtl. könnte man daraus eine Gruppenbestellung machen? (Nur als vorschlag, ich bin außen vor)

mitsublue
Beiträge: 3508
Registriert: 1. Mär 2003 14:19
Wohnort: Würzburg (BY) oder China
Kontaktdaten:

Re: Neuartiger Batterietyp

Beitrag von mitsublue » 18. Mai 2013 07:27

Nachdem es in den obigen Beiträgen primär nicht um das Versetzen der Batterie in den Kofferraum geht, sondern um einen neuartigen Batterietyp habe ich die Beiträge abgetrennt und hier als neues Thema eröffnet.

SteirAIR
Beiträge: 2088
Registriert: 16. Jun 2005 19:52
Wohnort: nähe Graz
Kontaktdaten:

Re: Batterie in Kofferraum versetzen

Beitrag von SteirAIR » 18. Mai 2013 12:03

Detonator hat geschrieben:für den GT würde ich die 16 Zellen Version kaufen.. hat 28AH Kapazität, einen Kältestrom bis 500A, und wiegt nur 1633g .. kann man in div. US Motorrad Shops (oder Ebay US) kaufen!

Offizieller Name: Ballistic EVO2

hier das günstigste Angebot: http://www.ebay.com/itm/BALLISTIC-EVO2- ... 41&vxp=mtr

Und die reicht zum starten und für den laufenden betrieb?
Wären bei mir 15kg weniger

mitsublue
Beiträge: 3508
Registriert: 1. Mär 2003 14:19
Wohnort: Würzburg (BY) oder China
Kontaktdaten:

Neuartiger Batterietyp

Beitrag von mitsublue » 18. Mai 2013 12:14

Bevor man an Sammelbestellungen usw. denkt, sollte man zunächst das Ganze näher betrachten und auch mal kritisch hinterfragen.
Zunächst, dies wäre schon eine schöne Möglichkeit einige kg einzusparen. Dabei sollte man aber auch auf evtl. Nachteile oder Nebenwirkungen achten bzw. die anstehenden persönlichen Betriebsbedingungen.

Elektrische Daten
Herkömmliche Blei-Säure-Akkus für den GT haben eine Kapazität (je nach Typ) von ca. 60 Ah bis 72 Ah. Gemessen wir dies bei 20°C mit einem Entladestrom von 5% des Nennwerts bei 2-stündiger Entladung bis min. 10,5 V.

Jedoch gibt es noch einen anderen wichtigen Wert, die Startleistung bei Kälte (d. h. für den Anlassvorgang). Gemessen nach EN (Euro-Norm) bei -18°C (für 10sec. bis min. 7,5V), z. B. für Akkus mit 66 Ah eine Startleistung von 510A oder 70 AH mit 540A.
Diese herkömmlichen Akkus liegen gewichtsmäßig zwischen 17 bis 20 kg, oder auf die Leistung bezogen bei ca. 35 Wh/kg.

Die neuen Lithium-Eisen-Phosphat Akkus verfügen vergleichsweise hierzu über ein wesentlich günstigeres Verhältnis von Leistung zu Gewicht, üblich ca. 90 Wh/kg.

Da der Anbieter die Kaltstartleistung nicht nach üblicher EN (bei -18°C) angibt, sondern bei 0°C (macht sich besser) kann sie nicht direkt verglichen werden, liegt dadurch aber ca. 35% darunter. D. h. bei Angabe 410A wäre dies vergleichbar mit ca. 300A der üblichen EN-Norm. Zur Kapazität gibt es keine Angaben zur Messnorm, scheint aber auch etwas optimistisch zu sein.

Die Eignung „Ausreichend Startstrom für Motoren bis 2300cm³“ ist schon sehr grob. Es kommt dabei hauptsächlich auf den verwendeten Anlasser bzw. dessen Leistungsaufnahme an. Diese hängt v. a. ab von Zylinderzahl, Verdichtungsverhältnis, Ölsorte / Viskostät und natürlich besonders von der Temperatur und Betriebsbedingungen. Der GT verfügt über einen rel. kleinen Vorgelegeanlasser, also diesbzgl. eher genügsam.

Insgesamt erscheint mir die 12 Zellen-Variante selbst bei Sommerbetrieb für einen GT etwas klein. Ist eher etwas für ein mittleres bis größeres Motorrad. Angebrachter wäre da schon die 16-Zeller oder zwei 8er, noch besser wären zwei 12er.

Wobei man insgesamt schon strommäßig unter ungünstigen Bedingungen schon etwas haushalten muss. Und für Winterbetrieb, Skiurlaub u. ä. kaum geeignet.

Näheres zu LiFePo4 –Akkus s. http://de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Ei ... kkumulator

Bzgl. Dauerhaftigkeit / Lebensdauer bei der Verwendung liegen bis jetzt noch wenig Erfahrungen vor (so Jubel-bla bla: „… läuft seit 8 Wochen problemlos“ sagt diesbezüglich nicht wirklich etwas). Zumindest dürften sie aber bei fachgerechtem Umgang längere Stillstandzeiten leichter überstehen als die klassischen Fz.-Batterien und haben auch geringe Selbstentladung.

LiFePo4 –Akkus reagieren jedoch sehr empfindlich auf Unterspannung (Tiefentladung) bzw. Überspannung. Tiefentladung (unter ca. 10,5V) kann die Batterie schädigen. Zur Ladungsteuerung werden deswegen auch Geräte zur Balancierung angeboten, welche zu Angleichung ungleicher Ladungszuständen der Einzelzellen sorgen sollen und schon nötig erscheinen. S. http://de.wikipedia.org/wiki/Balancer
Auch hohe Temperaturen lasen die Zellen leichter altern.

Hinsichtlich therm. Isolierung sollte man etwas vorsichtig sein, v. a. im Motorraum. Da sich dieser Akkutyp bei Stromentnahme erwärmt, könnte es unter bestimmten Bedingungen zu heiß werden.

Porsche hat übrigens ab 2010 einen solchen Akkutyp (Hersteller Gaia,18Ah, 480A (EN)) für den GT3 als Option für den Sommerbetrieb angeboten (Rennsportbatterie), allerdings auch zu einem „sportlichen“ Preis (ca. 2000€ incl. Lademanagement/Balancer). S.
http://www.porsche.com/germany/aboutpor ... 9-11-23-02

Ein anderer Anbieter (mit eingebauter Schutzschaltung)
http://faktor.de/batterien-einzelzellen ... l-bms.html


Andere Batterietypen
Wenn es etwas günstiger und alltagtauglicher sein soll käme evtl. auch eine Odyssey in Frage , s. z. B.
http://www.isa-racing.com/index.php/cat ... ae57f37d37

Ich habe im GT eine AGM Batterie Odyssey 925, hat (nur) 28Ah, also auch weniger als die üblicherweise verbauten herkömmlichen Batterien. Das wirkt sich naturgemäß auf die zu entnehmende Strommenge aus, also z. B. für längeren Musikgenuss bei Fahrzeugstillstand weniger geeignet. Bei der Startleistung bei Kälte (d. h. für den Anlassvorgang) liegt die Odyssey 925 (jetzt Typ Extreme 35) sogar etwas über den üblichen, größeren Batterien.

Weiter Vorteile der Odyssey sind (bei gleicher Startleistung) kleinere Baumaße, weniger Gewicht, keine Gase, montierbar in allen Positionen, kaum Selbstentladung (bei längerer Lagerung / Fz.-Ruhe), also ähnlich LiFePo4 –Akkus. Zwar gewichtsmäßig bei ca. 11,5kg, aber auch weitgehend problemlos und alltagstauglich. Für die Fans: Soll auch infolge des geringen Innenwiderstand sehr geeignet für HiFi-Anlagen sein.
Ich habe die meinige jetzt seit ca. drei Jahren im Einsatz (mit jeweils mehrmonatigen Ruhephasen), keine Probleme (Einschränkung s. o.) und verwende sie auch im Winterbetrieb (Skiurlaub).

Bei Jeff Lucius: http://www.stealth316.com/2-odyssey_pc925.htm
Für sommerlichen Einsatz / Rennsport (z. B. Porsche Cup) wir öfters z. B. die Extreme 22 verwendet, ca. 6,1kg.

Verschiedene "Leichte" und spezielle Batterien s. http://trackandstreet.de/shop/category_ ... ml?pse=apq
oder http://www.accu-24.de/

Schwerere Typen
Weniger gut waren meine Erfahrungen mit der (meist hochgelobten) Optima-Batterie.
Etwas schwerer als Serie, normaler Betrieb, aber nach zwei Jahren schwächelte sie schon spürbar und ein Jahr später ein Fall für den Sondermüll.

Bis jetzt gute Erfahrungen in einem anderen Fahrzeug habe ich mit einer anderen AGM-Batterie gemacht. Marke Megalight, ca. normales Gewicht, hohe Startleistung (spürbar), alltagstauglich, problemlos.

Vorsicht
Bei besonders günstigen Angeboten von speziellen Batterien sollte man vorsichtig sein, es gibt da teils überlagerte Exemplare, Nachbauten und Fälschungen.

Benutzeravatar
sbrunthaler
Beiträge: 3811
Registriert: 15. Nov 2006 17:37
Wohnort: Berlin / Germany
Kontaktdaten:

Re: Neuartiger Batterietyp

Beitrag von sbrunthaler » 18. Mai 2013 15:50

=D> =D> =D>

Benutzeravatar
EVOLUTION
Beiträge: 338
Registriert: 19. Mai 2010 15:47
Wohnort: Aachen

Re: Neuartiger Batterietyp

Beitrag von EVOLUTION » 19. Mai 2013 08:14

Mal wieder ein sehr guter Beitrag =D>

Bei mir wird diese Batterie nur zum starten des Motors genutzt.Ich stehe mit dem Auto weder auf Parkplätzen rum ,noch höre ich im Stand Musik im Auto.Einen Audioausbau wird mein GT auch nie bekommen und er wird ausschliesslich im Sommer gefahren.Die 16Zellen Version wäre aber wirklich besser,nur wird diese leider noch nicht von einem Deutschen Händler angeboten und bei Übersee bestellungen, ist es immer so eine Sache bei Garantiefällen.

mitsublue
Beiträge: 3508
Registriert: 1. Mär 2003 14:19
Wohnort: Würzburg (BY) oder China
Kontaktdaten:

Re: Neuartiger Batterietyp

Beitrag von mitsublue » 19. Mai 2013 09:20

Für diese Betriebsdingungen sollte ein LiFePo4 - Akku gehen.
Wie wäre es damit (etwas größer/schwerer – aber 20Ah):
http://www.accu-24.de/de/LiFePO4-Akkus/ ... -LPB-20000
oder 18Ah und teurer
http://www.accu-24.de/de/LiFePO4-Akkus/ ... bloc-18000

Benutzeravatar
Detonator
Beiträge: 702
Registriert: 28. Mai 2007 07:24
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Neuartiger Batterietyp

Beitrag von Detonator » 19. Mai 2013 09:30

Ich fahre seit 3 Jahren eine kleine 45AH Autobatterie mit einem Kälteprüfstrum (EN) von 360A..
hatte bisher keine probleme auch bei -20°! Der Anlasser dreht zwar langsamer als mit einer "großen" Batterie.. aber zum starten langt es :-"
ich denke die 16 Zellen Evo2 dürfte gut funktionieren.

@Evolution

leider hast du bei den Deutschen Händlern auch keine Garantie (Herstellergarantie).. sondern nur die gesetzlichen 24 Monate Gewährleistung..
in der Praxis hilft dir die Gewährleistung kaum.. bzw. nur 6 Monate lang..

die Gewährleistung bezieht sich immer auf Anfangsmängel bei Gefahrenübergabe (also ab Kauf).. der Verkäufer ist zwar in den ersten 6 Monaten in der Beweislast.. so lange hat man normalerweise die Chance was ausgetauscht/repariert zu bekommen... nach den 6 Monaten muss der Käufer (Beweislastumkehr) beweisen das die Ware ab Kauf defekt/Mangelhaft war... und da fängt das Problem an... ohne einen Gutachter der 1. viel Geld kostet und 2. auch meist nicht den Anfangsmangel beweisen kann wars das mit der Gewährleistung...

nur zur Info..
..

ich werde mir demnächst wohl eine aus den USA bestellen ;)

Gruß
Detonator

Antworten