Bioethanol E85 Sprit

Markenübergreifende Kfz-Technik, Fahrtechnik, techn. Grundlagen u. ä.
Antworten
Benutzeravatar
icke39
Beiträge: 2507
Registriert: 23. Nov 2006 16:14
Wohnort: LEIPZIG

Bioethanol E85 Sprit

Beitrag von icke39 » 4. Mär 2009 13:55

Dies soll eine Diskussion und Erfahrungsaustausch zu BIOethanol werden. Habe verschiedene interessante Dinge gehört.


1)Bringt Leistung
Beispiel Koenigsegg CCX...ohne ca.850PS, mit >1000PS. Dies klingt zwar sehr viel, halte ich aber für realistisch.
(Mal bei YouTube TOPGEAR KOENIGSEGG suchen, da dürfte was dazu kommen)

2) Reduziert CO2 Emission deutlich
Macht Sinn, nicht umsonst heisst es BIOethanol. Wie genau ist die Auswirkung?

3) Nichts zu gehört aber ne Frage meinerseits:
Was müsste man beim GT tun um BIOethanol zu tanken? Wie aggressiv ist dieser Kraftstoff? Auch hinsichtlich der höheren Leistung, halten die Kolben, Dichtungen etc. die Explosionskraft aus? Was ist der Unterschied eigentlich zu normalem Sprit?


Danke schonmal für ausführliche Antworten

mfg Falko

Benutzeravatar
eagledriver
Beiträge: 712
Registriert: 11. Jul 2007 11:46
Wohnort: Hunsrück

Re: Bioethanol E85 Sprit

Beitrag von eagledriver » 4. Mär 2009 16:22

hab mal kurz auf der seite Bioethanol -auto
nachgelesen. Da steht:

Nach DIN EN 228 bedarf eine Ethanolbeimischung zu Benzin bis zu 5% keiner Kennzeichnungspflicht.
Es wird jedoch davon ausgegangen, das normale Ottomotoren bei einer 10%-Beimischung problemlos betrieben werden können.
Das Biokraftstoffquotengesetz verpflichtet die deutsche Mineralölindustrie zu einem ottokraftstoffersetzenden Mindestanteil von Bioethanol (bezogen auf den Energiegehalt) in Höhe von 1,2% für 2007 (2% 2008; 2,8% 2009). Aktuell würden die bestehenden Ethanol-Produktionskapazitäten in Deutschland noch nicht ausreichen, um diese Grenze zum gegenwärtigen Zeitpunkt zu erreichen. Für den Betrieb eines Autos mit dem Ethanolgemisch E 85 (85% Ethanol, 15% Benzin) sind spezielle Fahrzeuge (Flexi-Fuel-Modelle (FFV) z.B. von Ford, Saab, VolVo, Renault) auf dem Markt. In Gebrauch befindliche Fahrzeuge können auf FFV-Standard umgerüstet werden. Wesentlicher Unterschied ist der härtere Stahl für die Ventile und eine Motorsteuerung, die das Benzin-Ethanol-Gemisch automatisch erkennt. In diesen Fahrzeugen kann sowohl normales Benzin, aber auch alternativ jegliches Gemisch wie E-85 (85% Ethanol und 15% Benzin) oder reines Ethanol gefahren werden.

das heißt zumindes schon mal andere Ventile aus härterem Stahl (unsere sind doch natriumgekühlt innen, oder?)
und ein anderes Steuergerät. Wo kriegt man für unser Auto nun andere Ventile her und ein
"anderes" Steuergerät. Wahrscheinlich nicht machbar, oder nur unter einem Riesenaufwand.
Das war nun der Anfang, und somit auch bereits das Ende meiner Gedanken an Bioethanol 85 :cry:

Gruß eagledriver

Benutzeravatar
icke39
Beiträge: 2507
Registriert: 23. Nov 2006 16:14
Wohnort: LEIPZIG

Re: Bioethanol E85 Sprit

Beitrag von icke39 » 4. Mär 2009 16:49

Andere Ventil und anderes Steuerherät an sich sind doch so ein großer Aufwand nicht oder?
Muß da nicht noch mehr gemacht werden?
Sicherlich bräuchte man Spezialisten für sei einen Umbau, daher wirds sicher teuer.
Was ich schade finde, ist das nur so wenige anbieten, obwohl es doch so effizient ist. Mehr Leistung, weniger CO2...
Ein Grund sicherlich die geringe Verfügbarkeit...mmh...

aber der Gedanke nur durchs tanken mehr Leistung 8-[ 8-[ 8-[

Benutzeravatar
eagledriver
Beiträge: 712
Registriert: 11. Jul 2007 11:46
Wohnort: Hunsrück

Re: Bioethanol E85 Sprit

Beitrag von eagledriver » 4. Mär 2009 18:03

bin auch kein Motorspezialist, kann mir aber vorstellen das Ventile
nicht so leicht zu finden sind, die genau passen und dann noch aus
einem speziellen Stahl sind. Ausserdem hat es ja auch einen bestimmten
Grund das unsere Ventile natriumgekühlt sind.
Die müßten dann neu aufgelegt werden, aber wer macht das
schon für ein betagtes Auto? Und das Steuergerät müßte auch
nachgebaut werden mit den Zusatz-Features...aber wie gesagt,
ich bin Laie, doch unsere "brains" hier im Forum werden
uns bestimmt bald aufklären :-$

Gruß eagledriver

Benutzeravatar
Interceptor
Beiträge: 2093
Registriert: 29. Nov 2005 17:28
Wohnort: nähe Stuttgart (Ba.-Wü.)

Re: Bioethanol E85 Sprit

Beitrag von Interceptor » 4. Mär 2009 19:23

icke39 hat geschrieben: .... Was müsste man beim GT tun um BIOethanol zu tanken? Wie aggressiv ist dieser Kraftstoff? ...
E85 vergiss es. Schon bei E10 habe ich bedenken wegen Schäden an den Kraftstoffleitungen, Dichtungen oder an der Einspritzpumpe. Bei E85 kannst du wahrscheinlich zukucken wie sich die Dichtungen und Leitungen auflösen =;

3000 GT

Re: Bioethanol E85 Sprit

Beitrag von 3000 GT » 4. Mär 2009 21:27

Wir hatten das Theme schon einmal in ähnlicher Form:

http://www.gt-driver.de/forum/viewtopic.php?f=9&t=2373

Gruß Thomas, der die Finger davon lassen würde (Sprit mit E10 wäre evtl. mit kleineren Maßnahmen vertretbar)

kill_off
Beiträge: 109
Registriert: 28. Apr 2011 14:00
Wohnort: nähe hamburg

Re: Bioethanol E85 Sprit

Beitrag von kill_off » 9. Mai 2011 16:00

also n kollege von mir fährt jetzt seit nem halben jahr auf e85
einziger umbau: größere düsen, da e85 magerer verbrennt, also muss mehr rein
somit is der verbrauch auch höher, dafür aber auch mehr oktan

in dem beitrag von eagledriver geht es um ffv autos, also die beides tanken können
deshlab auch haltbarer stahl etc wegen der ,wie ich oben angesprochen hab, mageren verbrennung

kunststoffteile werden eigentlich nicht von ethanol angegriffen, oder habt ihr schonmal gesehn wie der vodka af party sich durch die plastikbecher frisst ?
einzigesproblem sind dichtungen, aufgrund des quellverhaltens, silikondichtungen zb quellen auf bei ethanol jedoch nicht bei benzin. man müsste halt gucken welche dichtungen verwendet werden

Benutzeravatar
icke39
Beiträge: 2507
Registriert: 23. Nov 2006 16:14
Wohnort: LEIPZIG

Re: Bioethanol E85 Sprit

Beitrag von icke39 » 9. Mai 2011 17:26

kill_off hat geschrieben:kunststoffteile werden eigentlich nicht von ethanol angegriffen
Da haste in Chemie aber nicht aufgepasst. Wobei ich deinen Vergleich mit dem Wodka im Plastebecher schon amüsant finde. :lol: Lass den Becher lange genug stehen, und der Kunststoff wird porös. Ethanol ist lipophil (=fettliebend), löst daher gut fette Öle, aus welchen die Weichmacher unteranderem bestehen können.

Ethanol greift Gummi und Kunststoffe an. Je nach Konzentration schneller oder langsamer. Auch Aluminium wird von Ethanol angegriffen. Beim Gummi entzieht der Ethanol zB die Weichmacher, was den Gummi spröde werden läßt, und das führt zu Undichtigkeiten. Eine siffende Benzindichtung in der Nähe eines heißen Motorteils ist sicherlich nicht gerade wünschenswert.

Antworten